Im Arendseer Ausflugslokal „Wanderrast“

Sternekoch Frank Rosin in Arendsee: Begeistert von den Menschen und der Region

Sternekoch Frank Rosin spricht mit Marcus Hedermann.
+
War vom Standort des Lokals „Wanderrast“ in Arendsee und vom Potenzial der Region begeistert: Fernsehkoch Frank Rosin (l.) half schon so einigen Gastronomen wieder auf die Beine. Warum sollte es bei Marcus Hedermann nicht auch gelingen?
  • VonStephan Ernst
    schließen

Von Montag bis Freitag war ein Fernsehteam mit dem Sternekoch Frank Rosin im Arendseer Ausflugslokal „Wanderrast“ zu Gast. Im Rahmen seiner neuen Staffel „Rosins Restaurants – Ein Sternekoch räumt auf!“ gab der Starkoch dem Wirt Marcus Hedermann strukturelle und fachliche Hilfe beim Führen seiner Gaststätte.

Arendsee – Hedermann ist seit dem 1. April der neue Pächter der beliebten Gaststätte am See und hatte sich im Internet bei Frank Rosin beworben. Bedingt durch die Corona-Bestimmungen ist seine Gaststätte derzeit noch nicht wieder für Besucher geöffnet. Diese Zeit nutzte Marcus Hedermann, um sich bei Frank Rosin nützliche Tipps und kaufmännische Kniffe zu holen.

Auch am „Vatertag“ konnten die Wanderer vom Seeweg aus das 14-köpfige Fernsehteam – selbstverständlich unter Einhaltung aller Masken- und Abstandsregeln – bei den Dreharbeiten beobachten. Das Resultat dieses Besuches in der Arendseer Ausflugsgaststätte wird voraussichtlich im September bei dem Privatsender Kabel-Eins zu sehen sein.

Frank Rosin wurde 1966 im nordrhein-westfälischen Dorsten geboren. Er ist Sohn eines Großhändlers für Gastronomiebedarf und der Betreiberin eines Imbissstandes. Von 1982 bis 1985 absolvierte er eine Lehre als Koch und arbeitete unter anderem in Kalifornien und in Spanien sowie als stellvertretender Küchenchef an Bord der „Sea Cloud“, eines Viermastseglers für Luxuskreuzfahrten. Seit 1990 hat er ein eigenes Restaurant und ist von mehreren Kochshows im Fernsehen her bekannt.

So kennt man Sternekoch Frank Rosin aus dem Fernsehen, hier bei Dreharbeiten mit seinem Kollegen Steffen Henssler.

In einer Drehpause am „Vatertag“ zeigte sich Frank Rosin begeistert von Arendsee und seiner herrlichen Umgebung. „Ich sehe sehr viel touristisches Potenzial hier, die Landschaft und die Leute hier sind einfach traumhaft. Man muss jedoch auch darauf Acht geben, dass durch einen immer stärkeren Tourismus bis hin zum Massentourismus die Gegend hier nicht ihren besonderen Reiz verliert“, betonte Frank Rosin weiter.

Er sieht die Förderung und Entwicklung der Gastronomie in der Altmark und Arendsee als wichtige Aufgabe an. „Daran muss dann die ganze Region Hand in Hand arbeiten und auch die Nachbarregionen mit einbeziehen“, wünscht sich Frank Rosin zum Abschluss. (Eckehard Schwarz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare