Marktorganisator Heiko Seifert muss sich auch mit Terrorgefahren beschäftigen

Die Sicherheit steht an erster Stelle

+
Arendsees Wochenmarkt im Herzen der Stadt wird auch bei trübem Wetter frequentiert. Organisator Heiko Seifert freut sich über die Vielfalt der Produkte und beschäftigt sich mit dem kommenden Weihnachtsmarkt. 

Arendsee. „Der Wochenmarkt läuft gut, ich bin sehr zufrieden“, freut sich Heiko Seifert über eine inzwischen fest verankerte Tradition. Wöchentlich bieten Händler ihre Waren an. Geflügel, Eier, Gemüse, Socken, Imbiss – die Vielfalt ist groß.

„Natürlich gibt es noch Platz für weitere Interessierte“, so der Arendseer. Besucher setzen sich auch gerne mal zu einem Plausch zusammen.

Heiko Seifert hat aber nicht nur mit positiven Dingen zu tun. Er muss sich auch mögilchen Gefahren stellen. Vor dem Weihnachtsmarkt wurde er von der Stadtverwaltung über aktuelle Hinweise des Innenministeriums in Kenntnis gesetzt. Der Hintergrund: Terroranschläge sind theoretisch auch im Luftkurort möglich. Nach den Anschlägen auf dem Berliner Weihnachtsmarkt 2016 sind die Behörden sensibilisiert.

Marktchef Heiko Seifert.

Heiko Seifert richtet sich darauf ein, weiß aber auch: 100-prozentige-Sicherheit gibt es nicht. Trotzdem wird seitens der Behörden gefordert, Zugänge so zu gestalten, dass nicht ein Fahrzeug über den Markt rast und Besucher mitreißt. Für den Bereich an der Friedensstraße gibt es eine Lösung. Die Fahrzeuge der Markthändler werden so geparkt, dass sie im Ernstfall als Bollwerk dienen. In den Seitenstraßen, die zum Rathaus führen, gibt es zudem Poller. Die Sicherheitsvorkehrungen sollen aber auch Grenzen haben. Betonklötze wie in Großstädten werden nicht aufgestellt. Denn schließlich gilt es zu gewährleisten, dass friedliche Besucher das bunte Treiben erreichen können. Zudem müssen Marktbeschicker die Möglichkeit haben, ihre Stände aufzubauen.

Heiko Seifert setzt auf viele Händler und Gäste. Der Ablauf steht grundsätzlich fest. Los geht es am Sonnabend, 9. Dezember. Weihnachtliches Flair herrscht auf dem Marktplatz, ab 18 Uhr gibt es eine Glühweinparty die bis 22 Uhr läuft. Am Sonntag, 10. Dezember, geht es ab 10 Uhr weiter. An beiden Tagen wird jeweils vormittags und nachmittags der Weihnachtsmann mit Geschenken vorbeischauen.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare