Aber es gibt nun wieder Hoffnung auf Nachwuchs

Der schwule Storch aus Apenburg ist tot

+
Nachdem einer der zwei schwulen Störche in Apenburg verstorben ist, gibt es nun vor Ort wieder Hoffnung auf Nachwuchs.

zu Apenburg. Homosexuelle Störche sind eine Laune der Natur, aber nicht ungewöhnlich. Männliche Störche zeigen ein zärtlich-verspieltes Verhalten auf dem Nest, aber kein typisches Paarungsverhalten.

In Apenburg bemühten sich bereits seit einigen Jahren zwei männliche Adebare mutmaßlich um Nachwuchs. Biologisch nachvollziehbar ohne Erfolg. „Nun ist einer der Störche gestorben. Er wurde beerdigt und seinen Ring haben wir abgegeben“, berichtet Hilmar Reichelt, der sein Grundstück unmittelbar neben dem besagten Storchennest hat. Das Nest befindet sich auf einem alten Strommast, der aus Stahl aufgebaut ist. Nach dem Ende dieser rein männlichen Storchenehe gibt es nun in Apenburg wieder die berechtigte Chance auf Nachwuchs. Zuversichtlich äußert sich dazu auch Reichelt: „Wir haben für dieses Jahr Hoffnung, weil zum Ende der vergangenen Saison bereits ein neues Storchenpaar das Nest erkundet hat.“

Mehr zu dem Thema steht heute in der gedruckten Ausgabe sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare