1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Schlussstationen und Bilanz zum Lebendigen Adventskalender in Arendsee

Erstellt:

Kommentare

Der Chor der Männergruppe „Aktiv für Arendsee“ beim Singen vor dem Weihnachtsbaum auf dem Arendseer Marktplatz.
Der Chor der Männergruppe „Aktiv für Arendsee“ beim Singen vor dem Weihnachtsbaum auf dem Arendseer Marktplatz. Dafür hatten sie vorher geübt. © Freier Mitarbeiter

„Mit dem Gottesdienst am Heiligen Abend wird auch das letzte Türchen unseres diesjährigen Lebendigen Adventskalenders geöffnet. Ich bedanke mich bei allen Mitwirkenden, Freunden und Helfern, dass der Adventskalender ein so großes und vor allem viel besuchtes Event in unserer Stadt geworden ist“, freute sich Kathrin Goyer, die Initiatorin der Veranstaltung, während der 23. Türöffnung auf dem Marktplatz in Arendsee.

Arendsee – Kennengelernt hatte sie den Lebendigen Adventskalender in Dannenberg. Kurzentschlossen fragte sie vor nunmehr sechs Jahren Freunde und Geschäftsleute aus Arendsee, ob sie nicht ebenfalls bereit wären, ein Türchen mit einem kleinen Programm zur Weihnachtszeit, Geschichten oder Lieder zu übernehmen. „Wichtig ist dabei, dass sich die Leute in gemütlicher Runde unterhalten und sich so näher kennenlernen. Unser Motto ist ,Sehen – hören – singen‘ und danach miteinander sprechen“, betonte Kathrin Goyer.

Auch Bürgermeister Norman Klebe sieht den Erfolg des Adventskalenders vor allem darin, dass sich die Einwohner gesellig getroffen haben, miteinander ein Glas Glühwein tranken und sich angeregt unterhielten. Besonders freute ihn, dass in diesem Jahr erstmals viele Ortsteile mit Veranstaltungen teilgenommen haben. „Das zeigt doch den Zusammenhalt in der Stadt; wir arbeiten zusammen und natürlich feiern wir auch zusammen“, bemerkte er beim Fest auf dem Marktplatz.

Dies war vom Verein „Rund um den See“ sowie den Männern der Gruppe „Aktiv für Arendsee“ (AfA) vorbereitet worden. Nach ihrer Begrüßung las Kathrin Goyer eine lustige Geschichte von der tierliebenden Laura vor, die nicht will, dass die unterschiedlichsten Tiere als Braten auf dem Weihnachtstisch landen.

Danach gab es eine besondere Uraufführung, denn die Männer der AfA hatten bereits seit den Nachmittagsstunden unter Leitung von Karsten Kabel Weihnachtslieder geübt. Der AfA-Chor klang, wie Besucher berichteten, überraschend gut.

Auch interessant

Kommentare