Stadtratsvorsitzender Dieter Bolle warnt vor unübersichtlichem Kreuzungsbereich

Schilderwald mitten im Wald

+
Viele Schilder, zum Teil auch doppelt, prägen den Kreuzungsbereich zwischen Arendsee und Ziemendorf in Richtung Zießau. Stadtratsvorsitzender Dieter Bolle beklagt die Unübersichtlichkeit.

Arendsee / Zießau. Obacht Radfahrer, doppelte Hinweise auf das Parken am Rand, Werbung und Naturschutzdetails: Kraftfahrer, die von Arendsee oder Ziemendorf kommen und von der Landesstraße 1 auf die Kreisstraße 1379 abbiegen, müssen auf wenigen Metern viel beachten.

Hinzu kommen Tafeln, die kurzzeitig aufgestellt wurden, um vor Pflege- sowie Baumaßnahmen zu warnen. Diese Schildervielfalt, die auch durch die unterschiedlichen Macharten ablenken, birgt Gefahren. Davon ist Arendsees Stadtratsvorsitzender Dieter Bolle überzeugt. Der Ziemendorfer wurde von Einwohnern angesprochen und sieht Handlungsbedarf. Der Kreuzungsbereich, der von allen Seiten mit Wäldern umrahmt ist, fordert auch durch die kurvige Straße bereits Aufmerksamkeit. Die Flut an Schildern kann Kraftfahrer irritieren. „Es muss doch nicht sein, dass die Schilder zum Parken am Fahrbahnrand auf wenigen Metern doppelt existieren“, kritisiert Dieter Bolle.

Ihm ist klar, dass einheimische Unternehmen am Abzweig werben wollen, trotzdem sei das Reduzieren möglich. Dies betrifft zum Beispiel den Hinweis, dass es sich dort um Naturschutzgebiet handelt. „Das Schild könnte doch auch einen Meter weiter weggestellt werden. Dann wäre es nicht so viel auf einem Haufen“, schlägt der Stadtratsvorsitzende vor. Der ganze Bereich ist zudem sensibel, da jederzeit Radfahrer kreuzen können. Und zwar wenn sie von Arendsee in Richtung Ziemendorf wollen oder umgekehrt. Dieter Bolle will, dass die Arendseer Verwaltung prüft, wie sich der Schilderwald im Wald reduzieren lässt. „Mir ist klar, dass es sich um eine Kreisstraße handelt“, so der Ziemendorfer. Er will zunächst einen Anstoß geben. Die Stadtverwaltung könnte mögliche Veränderungen beim Altmarkkreis Salzwedel beantragen.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare