1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Sanne: Anwohner sauer über schnellen Verkehr auf eingeschränkter Straße

Erstellt:

Von: Jens Heymann

Kommentare

An der Biogasanlage aus Richtung Dessau fehlt jeder Hinweis auf eine eingeschränkte Nutzung der Straße.
An der Biogasanlage aus Richtung Dessau fehlt jeder Hinweis auf eine eingeschränkte Nutzung der Straße. © Heymann, Jens

Kein Schild weist darauf hin, dass normaler Autoverkehr eigentlich nicht die Straße an der Sanner Biogasanlage benutzen darf. Doch der Verbotshinweis fehlt seit zwei Jahren, seit ein landwirtschaftliches Fahrzeug das Schild mutmaßlich umgefahren hat, wie es jüngst hieß.

Sanne – Die schmale Fahrbahn, die leicht links von der Straße aus Richtung Dessau abzweigt, ist nach Auskunft aus dem Ort keine öffentliche Piste, sondern einst von der Jagdgenossenschaft für viel Geld für die Anlieger befestigt worden lassen. Ebenso der Stichweg, der nach Norden wieder auf die Kreisstraße führt. Das dortige Schild ist verblichen und kaum noch zu erkennen.

Anwohner haben sich nun bei ihren Ortschaftsvertretern über hohen Durchgangsverkehr beschwert, der darüber hinaus auch noch flott unterwegs sein soll. Da war die Rede von 60 bis 70 km/h – wer nach Dessau will oder von dort kommt und sich auskennt, nutzt meist diesen kürzeren Weg. Und sieht streng genommen nicht, dass er bereits im Dorf ist.

Bei der Arendseer Stadtverwaltung sei bereits mehrfach auf die Sachlage hingewiesen worden. Offensichtlich bislang ohne Erfolg. Ortsbürgermeister Jens Reichardt könnte sich an der Biogasanlage alternativ auch eine Ortstafel vorstellen.

Gegenüber der AZ wies er auf ein weiteres Problem in Sanne hin. Die Ortsdurchfahrt (in diesem Fall die Landesstraße) verengt sich kurz vor dem Knick am Rundling. Diese Stelle sähe Reichardt gerne entschärft. Möglicherweise ließe sich der Gehweg ein Stück verlegen. Vorher müsste allerdings der Vermesser ran, um die genauen Grundstücksgrenzen festzustellen, so der Ortschef.

Der Energieversorger Avacon plant unterdessen die Erdverlegung von Freileitungen. Das schließt das Erneuern der Beleuchtung am Weg nach Kerkau mit ein.

Auch interessant

Kommentare