Deutsche Polizeimeisterschaften im Triathlon erstmals in Sachsen-Anhalt

Rund 120 Ordnungshüter stürzen sich in den See

+
Polizisten aus Magdeburg sprachen gestern in Arendsee mit Kersten Friedrich (l.) von den Triathlonfüchsen Osterburg über die Veranstaltung in Arendsee, die in diesem Jahr um die Deutschen Polizeimeisterschaften in dieser Disziplin erweitert werden soll.

Arendsee. Das wünscht sich jede Kommune – eine Polizeipräsenz, mit denen die Bürger leben können. Gestern waren rund 15 Polizisten aus Magdeburg in Arendsee.

Aber nicht, um für Ordnung und Sicherheit zu sorgen, sondern um sich in der Seestadt die Bedingungen über die im August geplanten Deutschen Polizeimeisterschaften im Triathlon zu informieren. Polizeilich korrekt ging es gestern Morgen unter Führung von Polizeirat Ralph Hahn auf dem Marktplatz zu. „Die Herausforderung ist riesig“, so umriss es Arendsees Bürgermeister Norman Klebe. Auch für Kersten Friedrich von den Osterburger Triathlonfüchsen heißt es Dauerstress. Denn neben dem „normalen“ Triathlon mit olympischer und Jedermann-Distanz, bei dem derzeit noch 30 Plätze frei sind, wie es gestern hieß, heißt es auch alles zu tun, dass die Deutschen Meisterschaften der Polizei reibungslos über die Bühne gehen.

Jedes Bundesland wird vom 9. bis 10. August eine Mannschaft, bestehend aus bis zu vier Männern und vier Frauen, ins nördliche Sachsen-Anhalt schicken. „Nur Thüringen hat sich nicht gemeldet, ansonsten alle Bundesländer.

Von Harry Güssefeld

Mehr zum Thema lesen Sie am Dienstag in der AMZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare