Schützen feiern mit Freunden auf dem Marktplatz / Salutschüsse erklingen

Mit 20 Ringen zum Schützenkönig: Dr. Thomas Nothnagel proklamiert

+
Dr. Thomas Nothnagel bekam am Sonnabend die Schützenkönigskette von Monika Rehr.

Arendsee. „In diesem Jahr hat ein Schütze die Königswürde erreicht, der noch nie bei uns König war“, begann Monika Reh, die Vorsitzende der Arendseer Schützen-Gesellschaft von 1817 die Proklamation. Es ist der 140.

Der neue Schützenkönig und zeigte sich in der Stadt.

Schützenkönig in der 200-jährigen Geschichte des ältesten Vereins der Seestadt. Dr. Thomas Nothnagel erzielte bei drei Schuss mit dem KK-Gewehr auf eine 10er Scheibe 20 Ringe. „Es war für mich eine riesige Überraschung, das ich bester Schütze und damit Schützenkönig geworden bin. Ich war schon mehrmals Kronprinz, aber zum König fehlten immer ein paar Ringe“ freute er sich am Sonnabend auf dem Arendseer Marktplatz.

Das Schützenpaar und die Geehrten: Karin und Gerhard Ullerich (v.l. / bisheriger Schützenkönig), Monika Rehr, Harry Güssefeld, Dr. Thomas Nothnagel, Katrin Nothnagel und Kathrin Goyer.

Zweitbester Schütze und damit Kronprinz wurde Detlef Schramm. Da er zu Prüfungen außerhalb weilt, nahm seine Frau die Ehrenmedaille in Empfang. Die Ehre als 1. Ritter und damit offizieller Fahnenträger erreichte Harry Güssefeld als Drittbester von 22 Schützen.

Marko Schmitz (l.) und Heinrich Rehr brachten die Königsscheibe an.

Beste Schützin ist Kathrin Goyer, die schon beim diesjährigen Schießen um den Frauentags-Pokal ihr Können unter Beweis gestellt hat. Mit drei laut hallenden Salutschüssen der Ehrenabteilung mit Marko Schmitz, Lutz Kruppa und Mathias Goyer würdigten dann die Arendseer Schützen die Würdenträger.

Zur traditionellen Königsproklamation auf dem Marktplatz waren unter anderem die befreundete Osterburger Schützengilde von 1707 sowie Arendsees Bürgermeister Norman Klebe erschienen. Danach ging es im festlichen Zug zum Haus von Dr. Thomas Nothnagel an der Arendseer Friedensstraße. Marko Schmitz und Heinrich Rehr brachten die diesjährige Königsscheibe über dem Hauseingang an. „Darf ich alle Anwesenden in unsere Festscheune bitten“, luden danach Katrin und Dr. Thomas Nothnagel zum gemütlichen Abschluss der Proklamation, dem traditionellen Königsfrühstück ein.

Von Eckehard Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare