Frische Farbe im Vereinshaus / Neuer Platz im Blick

Renovierungskur für das Stadion

+
Das Vereinshaus sieht von außen schick aus. Doch im Inneren sind Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten fällig. Der Verein könnte dies mit Hilfe von Fördergeldern umsetzen.

Arendsee. Weniger DDR-Flair und frische Farbe an die Wände: Dies ist eines der Ziele, die der SV Arendsee verfolgt. Wie der Vorsitzende Gerald Werner auf Nachfrage der Altmark-Zeitung erklärte, sind Arbeiten im Vereinshaus überfällig.

Das Objekt auf dem Stadiongelände wurde in den vergangenen Jahren äußerlich nicht nur aufgehübscht sondern auch schrittweise saniert. Für weitere Projekte fehlte bislang das Geld.

Dank der Sparkasse und dem Europäischen Förderprojekt Leader ändert sich dies jetzt. Während es vom Unternehmen bereits eine feste Zusage gibt, müssen die Fördergelder (4000 Euro) noch vom Land genehmigt werden. Doch die Aussichten sind nicht schlecht. Der Sportverein steht auf Platz 22 der Prioritätenliste. Für 42 Projekte reicht zunächst das Geld.

Gemeinsam mit dem Eigenanteil hätte der Verein rund 10 000 Euro zur Verfügung. Damit soll nicht nur das obere Geschoss auf Vordermann gebracht werden. Auch bei den Kabinen im Gebäude gibt es Nachholbedarf, die Gebrauchsspuren nehmen zu. Mit Hilfe des ehrenamtlichen Engagement soll ein neuer Platz mit Kies angelegt werden. Darauf können Beach-Sportarten betrieben werden.

Mit der Umsetzung dieser Pläne ist ein weiterer Schritt zum Unterhalt des Geländes getan. Die Ehrenamtlichen müssen allerdings seit Jahren immer wieder große Kraftanstrengungen vollbringen. Denn die Stadt hat sich auf Grund der schlechten finanziellen Haushaltslage immer mehr zurück gezogen. Das Stadion wurde einst mit Hilfe von öffentlichen Geldern als kommunale Sportstätte errichtet. Dabei steht ganz klar Fußball im Mittelpunkt, es gibt auch mehrere Jugendteams und eine Frauenmannschaft.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare