1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Rademiner Ortschaftsrat berichtet von Anfrage für Fläche an der Bahnlinie

Erstellt:

Von: Jens Heymann

Kommentare

An der Bahnstrecke Stendal-Uelzen zwischen Rademin und Klein Gartz.
Für die Fläche an der Bahnstrecke Stendal-Uelzen, hinter den Bäumen in der Bildmitte, gibt es offenbar eine Anfrage für das Errichten eines Solarparks. Genauere Daten wie Größe usw. lagen bislang jedoch noch nicht vor. © Heymann, Jens

In der Rademiner Gemarkung ist das erste Solarpark-Vorhaben noch nicht umgesetzt, da gibt es bereits die nächste Anfrage. Ein Interessent aus Halle hat nach Informationen aus dem jüngsten Rademiner Ortschaftsrat beim Arendseer Bauamt eine Anfrage hinterlegt.

Rademin – Es geht dabei um eine Fläche an der Bahnstrecke Stendal-Uelzen (die sogenannte „Amerika-Linie“) – aus Rademin kommend in Richtung Klein Gartz vor dem Bahnübergang rechts. Der Ortschaftsrat gab dazu noch kein Votum oder eine sonstige Stellungnahme ab. Die Nachricht wurde als reine Vorab-Information behandelt.

Gleichwohl wollen sich die Rademiner Ortspolitiker mit den Details beschäftigen, sollte das Vorhaben konkreter werden. Ein genannter Punkt betrifft etwa die Ausrichtung der Solarplatten, die den Straßenverkehr nicht blenden sollen.

Die bahnbegleitenden Flächen in der Gegend sind bereits vor einigen Jahren das Ziel eines Solarpark-Investors gewesen, allerdings auf der anderen Seite des Bahnübergangs. Um das Jahr 2015 herum wollte ein Leipziger Unternehmen rund zwanzig Hektar beiderseitig der Gleise mit Solaranlagen bebauen. Obwohl der damalige Klein Gartzer Ortschaftsrat dem Vorhaben zustimmte, wehrten sich Dutzende Einwohner gegen den Entschluss. In der Sache wurde aufgrund der zu überbauenden landwirtschaftlichen Flächen hin- und herargumentiert, bis der Investor schließlich die Lust am Projekt verlor.

Zurück nach Rademin: Das andere in der Gemarkung geplante Photovoltaikvorhaben in Richtung Ortwinkel scheint sich derweil zu verzögern. Wie es ebenfalls im jüngsten Ortschaftsrat hieß, habe sich der dortige Investor personal neu aufgestellt. Der Rat will nun schauen, wann sich dort etwas tut. Vom Flächeneigentümer genannte Zeitpläne werden, so der Eindruck von der Sitzung, erst einmal zurückhaltend zur Kenntnis genommen.

Auch interessant

Kommentare