Minister Haseloff und Landrat Ziche lächelten um die Wette / Überraschung bei Übergabe der Seetribüne am 12. Juli 2008

Politiker buhlten um scheinbaren Scheich

Ein Foto mit dem selbst ernannten Scheich, der Segen bringen sollte: Dr. Reiner Haseloff (l.), damals Wirtschaftsminister, sowie Landrat Michael Ziche gingen dem Unbekannten auf den Leim.

Arendsee. Es war einmal ein Scheich. Und dieser kam mit Gefolge am 12. Juli 2008 zur Einweihung der Seetribüne in Arendsee.

Die Übergabe des Bauwerks allein war schon eine große Freude, aber als der damalige Geschäftsführer der Luftkurort-Arendsee-GmbH, Jost Fischer, den Scheich aus dem Morgenland präsentierte, da standen die 500 Arendseer von ihren Tribünenplätzen auf und huldigten dem Mann aus dem fernen Land, der Investitionen versprach.

Und der damalige Wirtschaftsminister und heutige Ministerpräsident, Dr. Reiner Haseloff, zeigte sich beeindruckt von der Tribüne, aber auch von dem vermeintlich steinreichen Mann aus dem fernen Land, das nie benannt wurde. Fotos von sich – natürlich mit Saft – zuprostenden Politikern der ersten Reihe und dem damaligen Bürgermeister Klaus Führ waren der Presse möglich. Fragen an den Investor mit dem Hinweis, das sei alles so hoch angebunden, nicht. Während Klaus Führ damals auf Nachfrage erklärte, er habe damit nichts zu tun, gab Jost Fischer, der Initiator der Fake-Vorstellung, später keine Erklärung dazu ab. Warum dieses Märchen in Arendsee abgezogen wurde, ist heute noch ein Geheimnis derer, die aktiv daran beteiligt waren.

Es gab keine Investitionen, es gab keine weiteren Besuche der Scheich-Familie. Wohl aber mehrten sich die Stimmen, die die Begleiter der Scheichfamilie als Angestellte in einem Imbiss wiedererkannt haben wollten. Auch nach zehn Jahren hat niemand das Rätsel tatsächlich aufgelöst. Wenn auch die versunkenen Mahlsteine der Mühle viele Geheimnisse innehaben – in der Zukunft wird der Scheich vom Arendsee für ähnlich sagenumwobene Geschichten herhalten müssen. Die Beteiligten von damals sind fast alle nicht mehr im Amt – nur Salzwedels Landrat Michael Ziche und Dr. Reiner Haseloff, heute Landesvater in Sachsen-Anhalt, dürften sich als Volksvertreter noch an den Herrn erinnern, der schwarze Billigschuhe und eine Jogginghose mit vier Streifen unter seinem Kostüm trug.

Der Scheich verschwand, die Tribüne steht noch. Und das seit zehn Jahren. Sie ersetzte die 1982 bei einem Eisgang zerstörte alte Tribüne. Die Arendseer wollten eine neue und bekamen sie. Sie bietet Platz für 500 Menschen. Eingeweiht wurde sie mit einem Scheich. Das kann kaum eine Kommune aufweisen.

Von Harry Güssefeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel