Zur eigenen Wahl ins Nachbardorf

Neulingen möchte einen Ortschaftsrat – Wahlurne steht aber in Leppin

+
In Neulingen wird wieder ein Ortschaftsrat im Gemeindehaus tagen – gewählt wird er aber in Leppin.

Arendsee – Neulingen ist ein kleines Dorf. Ein Ortsteil von Arendsee mit knapp 70 Einwohnern. Beschaulich – mit einer Kirche, einer Ortswehr, einem Verein „De Dörpstroat“ und vielen engagierten Menschen.

So auch denen, die im Ortschaftsrat mit Ortsbürgermeister Axel Tiemann die Geschicke des Ortes mit bestimmen möchten. Und in der Diskussion um die Beibehaltung eines Ortschaftsrates hatten die Neuliner Mandatsträger eine klare Meinung: Ja, ein Ortschaftsrat muss bleiben. Und so wird es wieder sein. Sechs Kandidaten haben sich wieder aufstellen lassen.

Doch kurios ist, dass, wenn sie sich selbst wählen wollen oder wenn andere der wenigen Wahlberechtigten in Neulingen ihre Stimme abgeben wollen, sie nach Leppin müssen.

Selbstbestimmung sieht anders aus. Denn einst war entschieden worden, dass Neulingen kein Wahllokal mehr vorhalten wird. Weil es zu wenige Menschen in dem Ort gebe, und weil es immer schwieriger wird, am Tage der Wahl genügend Wahlhelfer zu finden. Und deshalb ziehen die Neulinger aus, um am 26. Mai ihre Stimme im benachbarten Leppin abgeben zu können. Für ihren Ortschaftsrat, für den Stadtrat, für den Kreistag und für das Europaparlament.

Die AZ fragte beim Wahlleiter Andreas Koch im Verwaltungsamt nach. Demnach wird es in der Einheitsgemeinde Arendsee 17 Wahllokale geben, die am Wahltag von 8 und 18 Uhr öffnen. Das sind: Arendsee (Rathaus), Arendsee (Haus des Gastes), Kläden (Dorfgemeinschaftshaus – DGH), Kleinau (Grundschule), Dessau (Ratswaage), Lohne (Gerätehaus), Leppin (DGH), Sanne (DGH), Zießau (Saal Wildgans), Thielbeer (DGH), Ziemendorf (Gemeindebüro), Binde (DGH), Fleetmark (neue Kita), Kaulitz (DGH), Mechau (DGH im Ort); Rademin (DGH), Vissum (Gerätehaus).

Nicht nur die Neulinger müssen auf Reisen gehen. Auch Höwischer bestimmen ihren Ortschaftsrat in der Wahlurne in Leppin. Die Genziener und Gestiener, immer schon zu Arendsee zugehörig, wählen im Haus des Gastes. Und die Kerkauer gemeinsam mit den Lübbarsern bestimmen den Kerkauer Ortschaftsrat an der Urne in Fleetmark.

VON HARRY GÜSSEFELD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare