1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Neuer Verein „Rund um den See“ will Arendseer Region aufwerten

Erstellt:

Von: Jens Heymann

Kommentare

Die versammelten Gründungsmitglieder des neuen Arendseer Vereins „Rund um den See“. Erste Vorsitzende ist Kathrin Goyer (3.v.r.).
Die versammelten Gründungsmitglieder des neuen Arendseer Vereins „Rund um den See“. Erste Vorsitzende ist Kathrin Goyer (3.v.r.). © Privat

Die Stadt Arendsee hat seit kurzer Zeit einen neuen Verein. „Rund um den See“ nennt sich der Zusammenschluss, dem Kathrin Goyer als erste Vorsitzende vorsteht.

Arendsee – In der heutigen Zeit erscheint es ungewöhnlich, sich den strengen Regularien der Vereinsrechtsform auszusetzen. Doch für die Vorsitzende ergeben sich damit neue Möglichkeiten, auf soliden Füßen zu stehen und gleichzeitig den Handlungsspielraum zu erweitern, etwa in Hinsicht auf Fördermittel.

Die Aktiven von „Rund um den See“ haben bereits Erfahrung mit dem Bereichern des Freizeitangebots in Arendsee. Yoga-Rundweg und der Lebendige Adventskalender sind da zwei stadtbekannte Beispiele. Starke und helfende Hände können sich die Frauen bei der Männerinitiative „Aktiv für Arendsee“ holen. Die packen schon länger in der Region an und wollen in diesem Jahr wieder für einen Maibaum in der Stadt sorgen.

Zurück zu „Rund um den See“: Der Verein hat längst neue Projekte auf dem Schirm, wie Kathrin Goyer mitteilt. So soll der Barfußpfad auf der „Bleiche“ reaktiviert werden. Die ein wenig ins Abseits geratene Steinschlange ein Stück weiter könnte zumindest in Teilen einen neuen Verwendungszweck als Eidechsenhügel erhalten. Und nicht zuletzt soll Anfang August der nächste Yoga-Tag organisiert werden. Alles mit dem Ziel, um den Arendsee herum und in der Einheitsgemeinde kleine Anziehungspunkte mit Herzblut zu schaffen, wie es hieß.

Kathrin Goyer sieht ihren neuen Verein dabei ein wenig in der Tradition eines ehemaligen Zusammenschlusses aus dem 19. Jahrhundert. Der damalige Verschönerungsverein (siehe Infokasten unten) prägte diverse touristische Erlebnisse. Durch den kürzlichen Dachbodenfund eines alten Artikels war die Arendseerin auf diese Episode in der Geschichte der Stadt gestoßen.

Auch interessant

Kommentare