Allianz und DRK machten Überraschung für das Haus „Löwenzahn“ perfekt

Neue Bikes sorgen für Freude

+
Fast wie Weihnachten: Kinder des Kinderhofes „Löwenzahn“ freuen sich über neue Fahrräder, die sie am Freitagabend bekamen.

Ortwinkel – Wenn Kinder in Heimen leben müssen, weil die familiären Umstände es nicht anders zulassen, dann geht es darum, diesen Mädchen und Jungen eine Heimstatt zu geben, in der sie das Gefühl haben, gut aufgehoben zu sein.

Dass in Ortwinkel, in der kleinen Einrichtung des DRK, alles dafür getan wird, das wird dann sichtbar, wenn man sich einen Moment Zeit nimmt und innehält. Und zusieht, wie diese Kinder sich freuen können, wie aufgeregt sie sind, wenn etwas Großes geschieht. Wenn Unternehmen und die Einrichtung selbst ihnen beispielsweise Fahrräder schenken. So war es am Freitagabend. Zehn neue Zweiräder standen aufgereiht. Kleinere und größere Markenräder. Möglich machte das die Allianz – der Vertreter des Unternehmens, Matthias Krüger, erzählte von diesem Kinderhilfsfond des Versicherers und übergab mit dem Fahrradladen Toma aus Salzwedel die Bikes. Miklos Woidt erzählte, dass er die Räder nicht nur geliefert hatte, sondern auch den Service übernehmen wird. Und damit dieses große Geschenk an die Kinder auch möglich wurde, dafür hatte das DRK selbst mit einem Eigenanteil gesorgt. Übrigens: Bei den Rädern handelt es sich um 21-Gang-Bikes, die straßentauglich sind. Irgendwie sind die Räder nicht nur zum Spaß angeschafft. Nein, sie sind auch notwendig, damit die Kinder zur Schule oder zur nächsten Haltestelle fahren können. Die AZ hatte jüngst darüber berichtet, dass die Busanbindung völlig unbefriedigend ist.

Aber zurück zu dem Geschehen am Freitag. Der Anlass des kleinen Festes war das jährliche Maifeuer, das die Ortwinkler organisieren. Eingeladen dazu waren auch die Kinder und Erzieher der Apenburger DRK-Einrichtung. „Wir wollen uns immer wieder treffen, die Gemeinschaft pflegen und Spaß haben“, so Heimleiter Bernd Tiebermann. Bei winterlichen Temperaturen im Mai wärmten sich die Kinder und Erwachsenen am Feuer in der Feuerschale. Es gab Bratwurst und Bouletten, Salate und Getränke. Eingeladen waren auch die Einwohner aus Ortwinkel. Mit dem Heim nebenan sei es oft auch sehr lebhaft in dem kleinen, etwas versteckten Ort zwischen Fleetmark und Rademin. Aber man lebe in guter Gesellschaft miteinander, hieß es. Sportlich wurde es auch noch: Die Apenburger Kinder spielten gegen die Ortwinkler Fußball. Das Ergebnis war eindeutig: Ortwinkel schickte die Apenburger mit 13:5 nach Hause. „Das war etwas zu hoch, aber wir haben uns gefreut“, so Bernd Tiebermann. Und schließlich gewannen die Kinder gegen die Erzieher mit 2:0.

VON HARRY GÜSSEFELD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare