Aufregung in Fleetmark / Ordnungsamt wegen Genehmigung in Erklärungsnot

Motorsägen gestoppt: Fünf Eichen gerettet

Zwei Eichen waren gefällt, als das Ordnungsamt in Arendsee gestern Vormittag untersagte. Foto: Güssefeld

Fleetmark. Anwohner am Ortwinkler Weg in Fleetmark haben gestern Vormittag fünf von sieben Steineichen vorerst das Leben gerettet.

Walter Hobusch hatte Arendsees Verwaltungsamt und die Kreisverwaltung angerufen, weil Baumfällarbeiten in der Ortslage begonnen hatten, obwohl laut Baumschutzsatzung nur bis zum 1. März gesägt werden darf. Was war passiert?.

Am Donnerstagabend hatte sich nach Recherchen der AZ der Ortschaftsrat in Fleetmark mit einem Bauvorhaben am Ortwinkeler Weg befasst. Generell habe es Einvernehmen mit dem Vorhaben eines Investors gegeben, seine Pläne zu realisieren. Altengerechtes Wohnen, so erfuhr es die AZ, soll in der Zukunft in dem Bereich möglich werden. Alle Aktivitäten, so bestätigte es auch das Bauamt in Arendsee gestern, basieren auf einem bestehenden Bebauungsplan – eine 1. einfache Änderung des B-Planes bezogen auf das ganz konkrete Projekt liegt bislang nicht vor. „Erschließungsarbeiten sind aber dennoch möglich“, so Arendsees Bauamtsleiter Gert Reckling.

Baumfällarbeiten gehören demnach auch dazu. Es geht konkret um sieben rund 60-jährige Steineichen, die gestern der Säge zum Opfer fallen soll- ten. Bereits am Freitag war geplant, die Säge anzusetzen, doch da hatte das Ordnungsamt bereits interveniert – außer ein paar abgesägten Ästen war nichts passiert. Zwischenzeitlich erreichte aber, mit Datum vom 1. März, eine Genehmigung das Planungsbüro Pretzier, in dem mitgeteilt wird, dass die Bäume gefällt werden dürfen. Weil der 1. März schon vorbei war, wurde eine Genehmigung bis zum 15. März ausgestellt. Und das, so erfuhr es gestern die AZ, war ein Fehler. Die Stadt Arendsee hätte bei einer Fällgenehmigung nach dem 1. März den Altmarkkreis mit ins Boot holen müssen. Das bestätigte auch Kreis-Pressesprecherin Birgit Eurich.

Am Montagmorgen hingen zwei Kopien der Genehmigungen an den Eichen – und um 9 Uhr begannen Arbeiter, die Bäume zu fällen. Beim zweiten Baum angelangt, erschien Andreas Koch vom Ordnungsamt, um das weitere Vorgehen zu stoppen. „Wir hatten zwischenzeitlich zwar die Genehmigung erteilt, sie wurde aber danach wieder zurückgenommen“, verteidigte sich Koch gestern auf Nachfrage der Altmark-Zeitung.

Die Mitglieder des Bauausschusses sollen am heutigen Dienstag über das Vorhaben am Ortwinkler Weg informiert werden, kündigte Bauamtsleiter Gert Reckling gestern an. Unverständnis herrscht derweil unter den Anwohnern in Fleetmark, die bislang nur hinter vorgehaltener Hand von dem Vorhaben erfahren hatten.

Ob alle Eichen fallen müssen, soll nun auch geklärt werden. Zwei sind bereits weg, aber ob der Parkplatz an der Straße nicht auch unter Einbeziehung der übrigen Eichen gebaut werden kann, soll geklärt werden, so Gert Reckling.

Von Harry Güssefeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare