1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Morgens in den Wald, nachmittags am Ball

Erstellt:

Kommentare

Die etwas andere Freizeit der Schülerinnen und Schüler des Sportgymnasiums Magdeburg: Nach der Arbeit im Wald ging es auf den Sportplatz zum Training. Das übernahm der U15-Trainer des 1. FCM, Matthias Buszkowiak.
Die etwas andere Freizeit der Schülerinnen und Schüler des Sportgymnasiums Magdeburg: Nach der Arbeit im Wald ging es auf den Sportplatz zum Training. Das übernahm der U15-Trainer des 1. FCM, Matthias Buszkowiak. © A. Steinhoff

Arendsee. Für fünf Tage tauschten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c des Magdeburger Sportgymnasiums Schulbücher und Hefte gegen Astsäge, Baumschere und Schäleisen.

Im Rahmen des Biologieprojektes der Klassenstufe 9 arbeiteten die 24 Mädchen und Jungen im Wald und lernten durch die praktische Tätigkeit Arbeiten kennen, die die grüne Lunge schützen und stärken.

„Mehr denn je ist es notwendig, unseren jungen Menschen zu zeigen, dass der sorgsame Umgang mit der Natur immens wichtig ist. Natur zu erleben und Kenntnisse praxisnah zu vermitteln, geht hier in Arendsee bestens“, erläuterte Projektleiterin Dorette Beuster wichtige Anliegen der besonderen Schulwoche. Obwohl die Biologie- und Chemielehrerin und auch Klassenleiterin Almuth Steinhoff selbst jeden Tag mitarbeiteten, blieb genügend Zeit, um biologische Zusammenhänge vor Ort zu erklären und die Schüler buchstäblich die Dinge begreifen zu lassen. Der Duft frisch geschnittenen Holzes und das Vergleichen von Blatt- und Fruchtformen, der Geruch verschiedener Pilze und das Sichten eines Wildwechsels werden den Jugendlichen lange in Erinnerung bleiben und auch beim Beantworten der theoretischen Aufgaben im Fach Biologie helfen. Einen Teil davon erledigten die Schüler im Selbststudium am Nachmittag.

Danach Freizeit – aber nicht bei den Magdeburger Sportschülern. 20 der 24 Jugendlichen haben einen sportlichen Leistungsauftrag im Fußball, trainieren ein- bis zweimal täglich. Um Schule und Sport noch besser zu verzahnen, kam zum ersten Mal ein hauptamtlicher Trainer des 1. FC Magdeburg für zwei Trainigseinheiten nach Arendsee. U15-Trainer Matthias Buszkowiak legt besonderen Wert darauf, dass trotz des besonderen Zeitplanes in dieser Woche die Trainingsinhalte bestehen bleiben. „Auch, wenn einige der Jungs schon eine Altersklasse höher spielen, nehme ich alle mit auf den Platz. Die Ligaspiele laufen ja weiter, und wir haben hier vor Ort sehr gute Bedingungen, um auch mit einer relativ großen Gruppe zu arbeiten.“ Die vier Mädchen der Klasse, die aktuell in der B-Juniorinnen-Bundesliga aktiv sind, wurden problemlos in die beiden Trainingseinheiten integriert.

Die Jugendlichen selbst sehen die Woche durchweg positiv. Die Arbeit im Wald und die Beschäftigung mit der Theorie fanden in kleinen Gruppen statt. Die selbstständige Planung der Wochenaufgaben hat gut funktioniert und „die wichtigste Nebensache der Welt“, das Fußballtraining, kam nicht zu kurz.

Ein großer Dank gehe an die Mitarbeiter des Jugendwaldheims Arendsee, die seit nunmehr elf Jahren Projektpartner des Magdeburger Sportgymnasiums sind, hieß es seitens der Gäste, bevor es zurück an die Elbe ging.

Von Almuth Steinhoff

Auch interessant

Kommentare