Plattdeutsches Theater in Kläden: Eine Leiche auf dem Schiff sorgt für Trubel

Ein Mordfall für Grete Glövich

Oh Schreck – eine Leiche! Aber kein Grund gleich panisch zu werden für die Krimilesende Grete Glövich. Beherzt nimmt die Schiffsköchin den Mordfall an sich und kann den vorgetäuschten Mord an Adalbert Grafenau (Ewald Meyer) lösen. Fotos (6): Schwarz
+
Oh Schreck – eine Leiche! Aber kein Grund gleich panisch zu werden für die Krimileserin Grete Glövich. Beherzt nimmt die Schiffsköchin den Mordfall an sich und kann den vorgetäuschten Mord an Adalbert Grafenau (Ewald Meyer) lösen.

Kläden. Bereits seit 1998 begeistert das Plattdeutsche Theater Wendland in Kläden seine Besucher mit seinen Stücken. In diesem Jahr bildete die Aufführung im Saal der Gaststätte Hoffmann den Abschluss der diesjährigen Gastspiele des 1976 in Lübeln gegründeten Theaters.

Zuvor hatten sie erfolgreich ihr diesjähriges Stück, „Een Liek för Grete“ von Hans Schimmel in Grabow, Breese, Wustrow sowie in Kalbe/Milde aufgeführt.

Wie immer kamen viele Besucher zum Theaterstück und ließen sich von dem plattdeutschen Humor mitreißen.

Auch in Kläden waren die Plätze bereits eine Stunde vor Spielbeginn ausverkauft und die vorwiegend älteren Freunde der plattdeutschen Sprache freuten sich sehr auf die Kriminalkomödie in drei Akten und sie wurden wieder nicht von den Schauspielern enttäuscht. Während einer Kreuzfahrt auf der MS „Wendland“ geraten sich die Passagiere gegenseitig in die Haare und es kommt sogar zu einem scheinbaren Mord.

Da das Schiff noch weit von einem Hafen und damit von der Polizei entfernt ist und sogar noch die Leiche plötzlich verschwindet, übernimmt die begeisterte Krimileserin und Köchin des Schiffes, Grete Glövich – ausgezeichnet gespielt von Annedore Woltersdorf, die Aufklärung des Falls und verursacht dadurch ein heilloses Durcheinander.

Kapitän Hubert Hacker ermahnt Langfinger Lisa.

Schon bald gleicht das Leben an Bord einem Kriegsschauplatz und nicht dem leichten Leben auf einem Kreuzfahrtschiff. Da verdächtigen sich Rocky Ricks, ein sehr frauenfeindlicher Erfolgsautor – gespielt von Marco Böckem, und seine feministische Kollegin Beate Ohse genauso, wie die diebische Bedienung Lisa (Melanie Schrenk) oder die beiden etwas schrulligen, reichen oder besser scheinreichen Passagierinnen Sybille von Maierstein – gespielt von Anke Rahlf, und die Metzgereierbin Elvira Griebe (Hannelore Lohrberg). Natürlich gelingt es Grete Glövich nach einigem Hin und Her am Ende den Mordfall zu klären, der sich als Versuch von Adalbert Grafenau herausstellt, sich eine neue Identität zuzulegen.

Volle Schiff auf der Bühne in der Gaststätte Hoffmann in Kläden. Die Laienschauspieler waren mit Herzblut dabei.

Die zahlreichen Freunde der plattdeutschen Mundart und seines Humors hatten, wie unschwer am Applaus und den vielen Lachern zuerkennen, erneut viel Freude bereitet, den Schauspielern auf der Bühne zu folgen. Viele von ihnen sind seit Jahren Stammgäste und freuen sich schon jetzt auf den nächsten Besuch des Plattdeutschen Theater Wendland in der Altmark. Da das wendländische und das altmärkische Platt nicht sehr verschieden sind, können sie auch gut der Handlung des Stückes folgen, wie viele Besucher am Rande der Veranstaltung immer wieder betonten.

Wie Silke Meyer berichtete, sind alle Mitglieder des Theaters reine Amateure. Sie beginnen bereits im Januar wieder mit den Vorbereitungen für die Theatersaison 2017 und der Einstudierung des neuen Stückes unter Leitung von Editha Busse und Helga Främke.

Da einige Mitglieder noch in der Landwirtschaft beschäftigt sind, folgt dann eine längere Übungspause über den Sommer, bevor das in Küsten beheimatete Theater dann Ende September mit dem neuen Stück seine Prämiere feiert.

Von Eckehard Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare