1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Jackon Insulation optimiert Geschäft und passt Pläne an

Erstellt:

Von: Jens Heymann

Kommentare

Hinweisschild für Zulieferer bei Jackon Insulation in Mechau
Die Zulieferer verstopfen nach Firmenangabe mittlerweile nicht mehr die Straßen. © Heymann, Jens

Rund um das Arendseer Stadtfest vor wenigen Wochen war das Mechauer Unternehmen Jackon Insulation häufiger Gesprächsthema. Es sponsorte nicht nur einen gehörigen Batzen Geld an die Stadt, sondern veranstaltete auch ein Gewinnspiel und kam mit der Spitze der Landespolitik ins Gespräch.

Mechau – Diese Aufmerksamkeit ist für das eigentlich recht große Unternehmen im Nordwesten der Einheitsgemeinde aber keine Selbstverständlichkeit. Darauf wies die Geschäftsführung im Gespräch mit der AZ Anfang Juli selbst hin. „Geht es Jackon gut, dann auch uns als Gemeinde“, erklärte Arendsees Bürgermeister Norman Klebe an gleicher Stelle.

Doch hinter der Öffentlichkeit steckt auch immer noch das Tagesgeschäft. Dieses wollte sich die Mechauer Firma durch einige bauliche Erweiterungen vereinfachen. Entsprechende Anträge wurden der Stadt längst vorgelegt und von dieser genehmigt.

Nicht mehr alles davon ist dringend, zogen Geschäftsführer Michael Schneider und Personalleiter Uwe Hermanni kürzlich eine Zwischenbilanz. So war noch vor zwei Jahren die Erweiterung des Bürogebäudes ein wesentlicher Punkt. Durch Corona habe sich jedoch das Arbeiten von Zuhause als Alternative aufgetan, hieß es aus Mechau.

Arbeit hat es genug gegeben: Die vergangenen zwei Jahre seien eine Boomphase gewesen, so die Geschäftsführung. Stück für Stück sei bei Jackon optimiert worden, um mit der Auftragslast klarzukommen.

Anpassungen seien außerdem im Bereich des Zulieferverkehrs vorgenommen worden, hieß es weiter. Lkw würden aufgrund einer Umorganisation kaum noch auf der Straße zu sehen sein.

Direkt nördlich des Betriebsgeländes verläuft die Bahnstrecke von Salzwedel nach Arendsee. Ein- bis zweimal jährlich werde das Thema an sie herangetragen, sagen die Jackon-Chefs. Aber einen Glauben daran gebe es nicht. Viel Aktionismus, ohne dass dann etwas komme.

Auch interessant

Kommentare