Landesstraßenbaubetrieb kündigt Sanierung für B 190 in Leppin an

Lärm und Vibrationen sollen ein Ende haben

+
Die Bundesstraße 190 in Leppin hat sichtbar eine neue Fahrbahn nötig. An einigen Stellen wurde immer wieder ausgebessert, nun steht das komplette Abfräsen an. Diese Arbeiten sollen mit Beginn der Sommerferien starten.

Leppin. Die diesjährigen Sommerferien sollen in Leppin zur Bauzeit werden. Dies kündigt die Landesstraßenbaubehörde Nord in Stendal mit Blick auf die Bundesstraße 190 an. Eine Forderung der Einwohner wird damit erfüllt.

Einige Regeneinläufe sollen im Zuge des Bauprojektes ersetzt werden. Markierungen sind bereits zu erkennen.

Ortsbürgermeisterin Renate Benecke und ihr Ortschaftsrat hatten immer wieder darauf gedrungen, dass die Ortsdurchfahrt saniert werden müsse. Die Schäden sind beim Durchqueren des Dorfes schnell zu merken. Unebenheiten rütteln aber nicht nur Fahrzeuge durch. Auch Anwohner sind genervt, fürchten um ihre Häuser. Einige haben bereits Risse im Mauerwerk entdeckt. Zudem kommt die Lärmbelästigung. Selbst bei geschlossenen Fenstern entsteht der Eindruck, die Lkw fahren direkt am Sofa vorbei.

Ein Grund dafür ist nicht nur eine unebene Bitumenschicht, die in der Vergangenheit immer mal wieder stückweise ausgebessert wurden. Auch die Regeneinläufe haben unter dem Verkehr gelitten und klappern. „Die Probleme sind bekannt“, erklärt Manfred Krüger, Leiter der zuständigen Landesstraßenbaubehörde und gab einen Ausblick auf die nächsten Monate. Ab dem 28. Juni soll die komplette Durchfahrt vom Ortseingang bis zum Ortsausgangsschild abgefräst werden. Diese bekommt eine neue Deckschicht. Außerdem werden Regeneinläufe ausgetauscht. Das Ganze passiert nach jetzigem Stand unter Vollsperrung. Kraftfahrer müssen also auf der B 190, die von Region Salzwedel bis nach Seehausen führt, mit längeren Wegen rechnen. Wo genau eine Umleitung lang führt, stehe noch nicht fest. „Etwa vier Wochen vor dem Baubeginn wird es weitere Details zum Projekt geben“, kündigte Manfred Krüger auf Nachfrage an.

Ortsbürgermeisterin Renate Benecke begrüßt die Sanierung grundsätzlich. Sie hat aber Sorgen bei einer Vollsperrung. Denn etliche Grundstücke sind nur über die B 190 zu erreichen. Zudem hatte sie erfahren, dass es im Mai noch eine Einwohnerversammlung geben soll. Die Ortschefin favorisiert eine halbseitige Sperrung mit Ampel.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare