Die nicht ganz unkomplizierte Geschichte des Goldenen Paares Schommer

Der Korken ins Glück

+
Sie verstehen und vertrauen sich auch noch nach 50 Jahren Ehe. Als Elke und Manfred Schommer zur Probe auf ihre Goldene Hochzeit anstoßen, sagt sie plötzlich „Liebling“ zu ihm – und das hatte den Ehemann dann doch etwas überrascht.

Arendsee. Beide sind in Arendsee geboren. Beide haben in Arendsee geheiratet und beide sind auch am liebsten an ihrem See: Heute genau vor 50 Jahren haben sich Elke und Manfred Schommer in der Seestadt das Ja-Wort gegeben. Ganz ohne Zwang, wie sie zunächst betonten.

Denn Tochter Andrea kam erst im Dezember 1964 zur Welt. Dann erinnert sich Ehemann Manfred doch noch: Geheiratet wurde, weil sich damit auch die Chance auf eine Wohnung erhöhte. Und es etwas Unterstützung für die junge Ehefrau gab, weil der Mann kurze Zeit später seinen Wehrdienst ableistete. Die gelernte Damenmaßschneiderin hatte im Betrieb ihrer Mutter das Handwerk gelernt. Ehemann Manfred wurde Rundfunkmechaniker bei Erwin Günther in Arendsee. Dann arbeitete er in Salzwedel bei RFT. Soweit so gut. Alles im Lot, scheint man zu denken.

Aber dann ist da noch über eine Episode zu berichten, die fast zum Aus der jungen Liebe führte. „Damals, als wir uns kennengelernt hatten und uns regelmäßig auf dem Marktplatz trafen, hatten wir uns geschworen, dass, sollte einer Schluss machen, eine Flasche Sekt bezahlt werden muss“, erinnert sich die Ehefrau. Sie machte vor 55 Jahren Schluss, wollte „noch was erleben“ und gab die Flasche ungarischen Sekt der Marke „Törley“ im damaligen „Berliner Hof“ aus. Da passierte es: Statt die Trennung mit dem Sekt zu untermauern, wurde es der Beginn dieser langen, glücklichen Zweisamkeit. „Den Korken der Sektflasche haben wir immer noch“, sagen beide. Und stoßen auf ihren Tag an.

Im Jahr 1971 legte Manfred Schommer die Meisterprüfung ab, seit 1980 durfte er selbstständig sein. Im Jahr 1982 entstand das Geschäft am Kastanienweg 11, seit 1992 ist das Unternehmen, das jetzt sein Schwiegersohn Marko Schmitz gemeinsam mit Andrea führt, an der Friedensstraße 79 beheimatet. „Wir sind dankbar, dass es einen fast geraden Weg in unserem Leben gibt. Schwierigkeiten meistern wir zusammen, das ist einfach so wichtig“, erklärt Elke Schommer.

Am 23. März 1963 schien Sonne bei 24 Grad Wärme. Das wird heute nicht so sein, aber vielleicht scheint die Sonne doch. 50 Jahre gemeinsamer Weg werden gefeiert. Mit echten Freunden und der Familie.

Von Harry Güssefeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare