Wildschutzprojekt an der B 190 ist ausgelaufen / 70er-Zone aufgehoben

Mit 100 km/h über den Leppiner Berg

+
Für den Leppiner Berg gilt für Pkw wieder 100 Stundenkilometer als maximal erlaubte Geschwindigkeit. Ein Wildschutzprojekt ist ausgelaufen, direkt danach wurden auch die Schilder der 70er-Zone abgebaut. 

Leppin. Es galt jahrelang als Vorzeigeprojekt in Sachen Wildschutz und sollte mit verschiedenen Maßnahmen auch Orientierung geben. Doch damit ist Schluss. Auf dem Leppiner Berg wird erstmal nichts mehr unternommen.

Kraftfahrern fiel in den vergangenen Wochen auf, dass die Schilder der 70er-Zone nicht mehr stehen. Kurz zuvor wurde dort noch geblitzt.

„Ich weiß nicht, wer das angeordnet hat und kann es auch nicht nachvollziehen. Für den Ortschaftsrat gab es keine Informationen“, erklärte Ortsbürgermeisterin Renate Benecke. Die Altmark-Zeitung fragte beim Altmarkkreis nach. „Die verkehrsrechtliche Anordnung zur Geschwindigkeitsbegrenzung auf diesem Straßenabschnitt war an das Pilotprojekt Duftzaun gekoppelt. Das Projekt lief am August aus“, heißt es in der Antwort. Einen Tag später seien die Schilder abgebaut worden.

Beim Duftzaun handelte es sich um eine Konstruktion, die mit verschiedenen Stoffen behandelt wurde. So roch es an der Bundesstraße 190 nach Tiger und Puma. Dies sollte Wild davon abhalten, die Fahrbahn zu überqueren. Hinzu kamen weitere Hindernisse wie Holzgestelle und verschiedene Reflektoren.

Für das Aufstellen von Duftzäunen sind die Jagdpächter zuständig. „Das Projekt ist sehr kostenintensiv, da der Duftcocktail regelmäßig aufgesprüht werden muss“, heißt es aus der Kreisverwaltung. Den bisherigen Zuschuss vom ADAC gebe es nicht mehr. Auf der B 190 im Bereich des Leppiner Berges habe es zwischen 2012 und 2016 im Durchschnitt zwei Wildunfälle pro Jahr gegeben. Die Entwicklung werde beobachtet.

In einer anderen Region wird weiterhin auf die 70er-Zone gesetzt. Und zwar als Pilotprojekt zwischen Klötze und Schwiesau. Die Erkenntnis nach einigen Monaten: Das Prinzip, die Geschwindikeit zu reduzieren, bewährt sich offenbar. Darüber informierte Gerd Schönfeld vom Salzwedel Polizeirevier im Gespräch mit der AZ.

Für den Leppiner Berg gilt die reduzierte Geschwindigkeit nicht mehr. Es krachte dort am Sonnabend gegen 19 Uhr. Ein VW-Fahrer war von Arendsee in Richtung Leppin unterwegs. Im Waldstück lief ein Reh gegen den Wagen. Ein VW-Transporter mit PE-Kennzeichen (Peine) war zu diesem Zeitpunkt auf der Gegenfahrbahn unterwegs. Das Tier wurde von dem Gefährt überrollt und verendete auf der Fahrbahn. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 1800 Euro.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare