1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Klosterverein Arendsee mit neuem Vorstand und Zielen für 2022

Erstellt:

Von: Jens Heymann

Kommentare

Der neue Vorstand des Arendseer Klostervereins (v.l.): Schriftführer Eckehard Schwarz, Vorsitzender Uwe Walter, Geschäftsführerin (und erste Stellvertreterin) Nicole Feldner, Schatzmeisterin Annett Wille und Frank Platte, künstlerischer Leiter.
Der neue Vorstand des Arendseer Klostervereins (v.l.): Schriftführer Eckehard Schwarz, Vorsitzender Uwe Walter, Geschäftsführerin (und erste Stellvertreterin) Nicole Feldner, Schatzmeisterin Annett Wille und Frank Platte, künstlerischer Leiter. © Heymann, Jens

Der Arendseer Klosterverein bleibt handlungsfähig. Mit der jüngsten Jahresversammlung im Gemeindezentrum am Dessauer Worth wurde ein neuer Vorstand gewählt.

Arendsee – Befürchtungen im Vorfeld, dass es keine Kandidaten geben würde, erwiesen sich damit zumindest für Außenstehende als unbegründet. Chef bleibt Uwe Walter; Eckehard Schwarz ließ sich von einer weiteren Amtszeit als Schriftführer überzeugen. Die beiden ehemaligen Vorstände Kirsten Körting und Hartmut Lent machen nun jeweils als Kassenprüfer weiter.

Nicole Feldner (Geschäftsführerin), Annett Wille (Schatzmeisterin) und Frank Platte (künstlerischer Leiter) – allesamt in den Vorstand gewählt – wollen den Klosterverein weiterentwickeln. Sie haben sich, so war es während der Vorstellungsrunde zu hören, mehr oder weniger gegenseitig von einer Mitarbeit überzeugt.

Uwe Walter blickte während der Versammlung auf 2020 und 2021 zurück. Wenig verwunderlich spielte die Corona-Pandemie eine entscheidende Rolle. Ohne finanzielle Hilfen des Bundes hätte es den Verein möglicherweise nicht mehr gegeben, resümierte Walter. Dafür sei großer Einsatz der Ehrenamtlichen nötig gewesen.

Ebenso aufwendig sei das Organisieren von Veranstaltungen, besonders unter Pandemievorschriften. Für 2022 hofft der Verein jedoch auf ein halbwegs normales Jahr. Die Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche soll fortgeführt werden; zudem will Uwe Walter einen höheren Zuschuss von der Stadt.

Während der beiden Corona-Jahre 2020 und 2021 kamen jeweils rund 1500 Besucher auf das Klostergelände. Es gab Ausstellungen, Theaterauftritte, Führungen, Hochzeiten und Zeugnisübergaben. Die Zusammenarbeit mit Schulen und Kindereinrichtungen will der Vorsitzende intensivieren. Das Kloster soll keine einsame Kulturinsel sein. Uwe Walter stellt sich stattdessen ein Netzwerk in Arendsee vor. Erfolg gebe es nur, wenn alle an einem Strang ziehen, sagte er in die Runde der versammelten Mitglieder. Mit neuem Führungspersonal und frischem Elan will der Verein auch künftig eine wichtige Rolle in der Stadt spielen.

Auch interessant

Kommentare