Anlieger zahlen für Straße im Dudel

Klare Ansage in Sanne-Kerkuhn: Ohne Beiträge kein Ausbau

+
Die Anlieger sollen vor dem Ausbau informiert werden.

Sanne-Kerkuhn – Die Anlieger an der Straße „Alter Rundling“ wollten wissen, ob sie doch noch von zu erwartenden Veränderungen bei den Straßenausbaubeiträgen profitieren könnten. Denn der Ausbau der Straße steht bevor.

„Solange keine verbindliche Entscheidung durch die Politik getroffen wird, ist die Straßenausbaubeitragssatzung gültig. Für die bereits begonnene Maßnahme zum Ausbau Teilstück Sanner Dorfstraße sind Straßenausbaubeiträge zu erheben“, sagte Bauamtsleiterin Monika Günther während der jüngsten Ortschaftsratssitzung.

Sollten die Einnahmen nicht kommen, wird die Maßnahme nicht ausgeschrieben werden, machte sie weiter deutlich. Das bedeutet: Kommt in Kürze eine Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, müssen die Sanner doch noch bezahlen. Wie berichtet, 40 Prozent die Anlieger, 60 Prozent die Kommune. So hatten es Ortschaftsrat und Stadtrat beschlossen.

Der Ausbau ist auf einer Länge von rund 235 Metern zuzüglich einer Wegeabbindung mit einer Länge von rund 45 Metern geplant. Der Ausbau beginnt im westlichen Teil der Ortslage an der Landesstraße 1 und verläuft innerhalb der Ortslage in westlicher Richtung zum bereits ausgebauten ländlichen Weg Sanne-Schernikau. Der am Ende des Ausbaus aus nördlicher Richtung einmündende Weg wird im Anschlussbereich mit einbezogen, heißt es seitens des Planers.

Die Fahrbahnbreite wird mit 3,50 Meter angeben. Der Gehweg wird 1,60 Meter breit. Die Trennung erfolgt mittels überfahrbarem Rundbord. So ergibt sich eine überfahrbare Breite von mehr als 5,50 Metern. Der Verkehrsraum wird aufgrund der geringen Verkehrsbelegung als Mischfläche angelegt, und der Gehweg kann im Bedarfsfall (Begegnungsverkehr) befahren werden, heißt es.

Asphalt wird die Straße zieren. Zur optischen Trennung erhält der Gehweg eine Oberfläche aus Betonsteinpflaster. Die vorhandenen Hofzufahrten werden wieder an die neue Befestigung angeschlossen. Die Entwässerung erfolgt über die Querneigung der Fahrbahn und das Bankett in seitlich angelegten Sickermulden. Leitpfosten sollen das Verdichten der Mulden verhindern. Außerdem werde im Zuge der Planung geklärt, ob und wie die Leerrohre für Breitbandanschlüsse verlegt werden. Auch Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung wurden diskutiert. Angeregt wurde vom Rat eine veränderte Verkehrsführung der Einmündung des Weges von Schernikau auf die Dorfstraße im Alten Rundling.

Die Terminkette: Fertigstellung der Ausbauplanung Januar 2020; Anliegerversammlung gemeinsam mit dem Ortschaftsrat Ende Januar / Anfang Februar 2020; Ausschreibung Ende Februar / Anfang März.

VON HARRY GÜSSEFELD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare