1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Verwaltung: Keine Energienotlage, kein Grund für Hallenschließung in Kleinau

Erstellt:

Von: Jens Heymann

Kommentare

Die Sporthalle in Kleinau war öfter Gegenstand von Einspardiskussionen. Doch sie bleibt geöffnet.
Die Sporthalle in Kleinau war öfter Gegenstand von Einspardiskussionen. Doch sie bleibt geöffnet. © Ziems, Christian

Die Kleinauer Sporthalle sei offen und werde auch nicht geschlossen. Zu dieser Klarstellung sah sich Arendsees Hauptamtsleiter Michael Niederhausen kürzlich vor Ort in Kleinau gezwungen, als Einwohner dahingehend gefragt hatten. Es hätte sich dabei um ein „Gedankenspiel“ gehandelt, so Niederhausen, falls es zu einer Energiemangellage käme. Davon geht aber aktuell niemand aus, war an anderer Stelle zu hören.

Kleinau – Die Gerüchte um eine Sporthallenschließung rühren möglicherweise aus der Berichterstattung der AZ von Anfang November her. Aber schon zu jenem Zeitpunkt war von „könnte“ und „notfalls“ die Rede gewesen. Das Sportobjekt in Kleinau beherbergt keinen Schulsport und ist damit nach Darlegung der Stadtverwaltung im Nachteil gegenüber gleichartigen Hallen in Fleetmark und Arendsee, die im Notfall auch weiterhin beheizt würden.

Der Kleinauer Ortschaftsrat schob derweil allen Spekulationen einen Riegel vor. Er fasste nämlich den Beschluss, dass die Halle auch im Winter für eine Nutzung geöffnet sein soll. Das Schließen im Winter würde darüber hinaus keinen Sinn machen, hieß es, weil viele Sportler sie nutzen. Tendenziell, so wurde im Rat erwähnt, kämen mehr und mehr Sportler dorthin zurück. Im Sommer, besonders während der Ferien, werde die Halle hingegen deutlich weniger genutzt. Was einleuchtend klingt, da Fußballer etwa dann draußen trainieren.

Beim Thema Energie und Turnhalle dauerte es in Kleinau übrigens nicht lange, bis es erneut um die Heizungsanlage ging. Dort scheint es eine Lösung, sprich bauliche Anpassungen, zu geben. Michael Niederhausen sagte den Kleinauern, dass die längst geforderte Witterungsregelung im nächsten städtischen Haushalt eingeplant sei und für das Folgejahr die Sanierung der Fluchttüren.

Auch interessant

Kommentare