Eine Fahrbahn mit Löchern und Rissen

Kaulitzer Ortsbürgermeister fordert Straßensanierung und teilt gegen Mechau aus

Im Bereich der Kreisstraße zwischen Kaulitz und Binde sind einige Löcher mit Steinen aufgefüllt worden.
+
Im Bereich der Kreisstraße zwischen Kaulitz und Binde sind einige Löcher mit Steinen aufgefüllt worden.
  • Jens Heymann
    vonJens Heymann
    schließen

Die Risse auf der Straße nach Kaulitz und im Ort werden immer größer – so jedenfalls sieht es Ortsbürgermeister Uwe Lahmann. Schwerlastverkehr durch Gewerbe sowie der zurückliegende Frost hätten der Fahrbahn keinen Gefallen getan.

Kaulitz – Was dem Ortschef außerdem nicht gefällt, sei die wiederholte Gleichgültigkeit aus Arendsee bezüglich dieses Anliegens, wie er sinngemäß während der jüngsten Ortsrunde im Kulturhaus sagte. Die „kostengünstige Risssanierung“ sei vor fünf, sechs Jahren immer wieder eingereicht worden – „aber es wird nichts“, so Uwe Lahmann.

Stiche gegen Nachbar

Mit einer Mischung aus Argwohn und gesunder nachbarlicher Rivalität erwähnte der Ortschef ein anderes Dorf der Einheitsgemeinde Arendsee, das wegen neun kleiner Risse in der Straße deutlich mehr Theater machen würde – freilich ohne den Namen Mechau in den Mund zu nehmen. „Kaulitz stellt sich nicht so in der Öffentlichkeit dar wie andere Orte. Vielleicht ist das ein Fehler“, redete sich Lahmann den aufgestauten Frust von der Seele. Eventuell sollte er jedes Mal öffentlich melden, wenn er mal wieder mit dem Fahrrad in ein Schlagloch gefahren sei. Die Risse in Mechau jedenfalls merke nicht mal ein Fahrradfahrer, schickte der Kaulitzer Ortsbürgermeister eine weitere Spitze zum südwestlich gelegenen Nachbarn.

Problem bekannt

Arendsees Bürgermeister Norman Klebe erwähnte unter der Woche gegenüber der AZ, dass die Probleme in Kaulitz sehr wohl von der Verwaltung erfasst worden und die Reparaturen auf einer entsprechenden Liste aufgeführt seien. Hinzu kommt, dass Kaulitz durch eine Kreisstraße (K 1008) an Binde angeschlossen ist – die Verantwortung für diesen Bereich liegt folglich woanders.

Eigenarbeit angeboten

Uwe Lahmann machte im Ortschaftsrat den Vorschlag, notfalls im Rahmen der Dorfgemeinschaft selbst tätig zu werden. „Kann sich Arendsee 2000 Euro für das Material leisten?“, fragte er rhetorisch. „Wir sind eine tolle Gemeinde“, meinte Lahmann in Hinblick auf die Tüchtigkeit der Kaulitzer. Die Sanierung der Straße werde jedenfalls immer teurer, je länger gewartet wird, so die Meinung.

Am Donnerstag tagt übrigens der Mechauer Rat. Vielleicht gibt es eine Retourkutsche ...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare