1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

In manchen Ortschaften wächst der Groll über offene Probleme

Erstellt:

Von: Jens Heymann

Kommentare

Zwei Seiten aus dem Protokoll der Kleinauer Ortschaftsratssitzung vom Oktober
Zwei Seiten aus dem Protokoll der Kleinauer Ortschaftsratssitzung vom Oktober: Darin und auch in anderen Niederschriften wird Unzufriedenheit mit dem Abarbeiten von Aufgaben durch die Stadtverwaltung angemerkt. © Heymann, Jens

Bereits im Juni hatte im Protokoll der Schramper Ortschaftsratssitzung gestanden: „Die Probleme werden schon seit Jahren angesprochen, aber es passiert nichts.“ Gemeint waren damals als dringend notwendig erachtete Beschaffungen für die Feuerwehr wie Handlampen und DIN-Bauteile für das neue Fahrzeug. Ein knappes halbes Jahr später, am vergangenen Donnerstag, entzündete sich während der nachfolgenden Sitzung des Rates in Zießau die Stimmung an diesem Thema. Die besagte Ausstattung der Brandschützer fehle noch immer, auch andere Sachstände seien ungelöst, meinte Ratsherr Marek Weiß.

Arendsee – Genug für Ortsbürgermeister Philipp Fölsch, um verbal auf den Tisch zu hauen. Da die aus der Ortschaft eingebrachten Probleme offenbar die Arendseer Verwaltung nicht erreichten, sollen diese künftig parallel per E-Mail direkt an die Vorsitzenden der jeweiligen Stadtratsausschüsse gehen. Eine Grundsatzfrage, nicht nur bei Angelegenheiten der Feuerwehr. Dass bei der Hälfte der sechs Ausschüsse der Kopf der Verwaltung (Bürgermeister Norman Klebe) Vorsitzender ist, spielte erst einmal keine Rolle.

Unzufriedenheit über das Abarbeiten von Aufgaben in den Ortsteilen gibt es auch anderswo. Kerkaus Ortsbürgermeister Michael Wrana beispielsweise ließ den Unmut seines Rates in fetter Schrift ins Protokoll schreiben: „Außerdem bemängelt der Ortschaftsrat, dass Probleme auf jeder Sitzung angesprochen werden, aber es ändert sich trotzdem nichts.“

Wenig Harmonie zwischen Ortschaft und Verwaltung gab es außerdem in Kleinau. Bei der Zusammenkunft Mitte Oktober knallte es verbal so heftig, dass sich Bürgermeister Klebe gezwungen sah, schon am Folgetag gegen 6.30 Uhr der AZ mitzuteilen, auf die Vorwürfe aus Kleinau reagieren zu wollen. Er habe zur Audienz gemusst, kommentierte Ortsbürgermeister Sven Schottenhamel später zynisch die Aussprache im Arendseer Rathaus.

In der Stadtverwaltung wird die gesamte Thematik wenig überraschend etwas anders gesehen. „In der Regel hängt es von finanziellen Aspekten ab“, antwortet Hauptamtsleiter Michael Niederhausen auf die Frage, warum manche Wünsche aus den Ortschaften lange auf ihre Umsetzung warten müssen. Sei für Dinge vorab kein Geld eingeplant worden, müsse auf kommende Haushalte gewartet werden. Das betreffe vor allem „spontane Ideen“ von Ortschaftsräten.

Nun beziehen sich zumindest Teile der Kritik aus den Ortsgremien nicht auf Investitionen, sondern auf Pflege- und Instandhaltungsmaßnahmen. Probleme im laufenden Betrieb (Müll, kaputte Lampen usw.) sollten der Verwaltung sofort persönlich, per Telefon oder E-Mail gemeldet werden, entgegnet Michael Niederhausen. Manche Ortsbürgermeister seien da auch mal eher im Rathaus anzutreffen als andere. Es sei zeitintensiver, erst das Protokoll einer Ratssitzung abzuarbeiten und die Probleme daraus aufzulisten. Da gingen Tage und Wochen ins Land, meint der Hauptamtsleiter. Und am Ende heiße es: Die Verwaltung mache nichts.

Manches Mal, so ergänzt Michael Niederhausen, seien die Ansprüche auch höher, als realistisch umsetzbar. Das betreffe insbesondere Pflegearbeiten. Und manchmal sei die Stadt gar nicht verantwortlich, etwa für den kontroversen Baumschnitt in Thielbeer durch die Landesstraßenmeisterei. Den Unmut darüber bekam Bürgermeister Klebe beim Ortsrat höchstselbst zu hören.

Auch interessant

Kommentare