Altmarkkreis hat Kenntnis von der Gefahr / Unterhaltungsverband und Land sind bereits informiert

Hochgiftig und ganz nah an der Bundesstraße

+
Der hochgiftige Bärenklau breitet sich immer weiter im Bereich des Zehrengrabens in Nähe der Bundesstraße 190 aus.

gü Arendsee. Der Bärenklau breitet sich immer weiter im Bereich des Zehrengrabens unweit der Bundesstraße 190 zwischen Arendsee und Seehausen aus. Die Pflanze ist in allen ihren Bestandteilen hochgiftig.

Der Altmarkkreis hat Kenntnis von der Gefahr und inzwischen den Unterhaltungsverband und das Land informiert. Die Pflanze wird bis zu drei Meter hoch. Nicht nur bei Berührung droht Gefahr, bei Hitze können Teile des Bärenklaus Verbrennungen auf der Haut provozieren. Vor allem Kinder sollten darauf hingewiesen werden.

Mehr zu dem Thema lesen Sie heute (26.06.) in der gedruckten Ausgabe der AZ sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare