Vor 70, 25 und 20 Jahren: Dreifachjubiläum im Altenpflegeheim Arendsee mit Schwung, Elan und Harmonie gefeiert

Aus der Not heraus zum Vorzeigealterssitz

+
Die Heimbewohnerinnen Eva Theuerkauf (l.) und Gerhilde Gagelmann (r.) schnitten zusammen mit Altenpflegeheimleiterin Karin Matthias die drei dicke Jubiläums-Festtagstorten an.

Arendsee. Gleich drei Jubiläen feierte gestern das Altenpflegeheim in Arendsee: seine Gründung vor 70 Jahren, die Übernahme durch den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV) vor 25 Jahren und die Einweihung des neuen modernen Gebäudes vor 20 Jahren.

Heimleiterin Karin Matthias erinnerte in ihrer kurzen Begrüßung an die schwere Zeit des Anfangs vor 70 Jahren.

Dem Kreis Osterburg wurden Ende des Jahres 1946 und zu Beginn des Jahres 1947 im erhöhten Maße Umsiedlertransporte auferlegt. Eine Möglichkeit die Not zu lindern war, das Krankenhaus Arendsee, welches aus dem dortigen Lazarett hervorgegangen war, in ein Altenheim umzuwandeln. So wurde nach Rücksprache mit dem Kreisgesundheitsamt und dem Bürgermeister der Stadt Arendsee am 13. Februar 1947 ein Vertrag zur Übernahme des Krankenhauses durch den Kreis Osterburg geschlossen. Dieser trat am 20. Februar 1947 in Kraft.

Damit entstand eines der ersten neuen Altenheime in Sachsen-Anhalt. Am Gründungstag waren 16 hilfsbedürftige alte Frauen sowie ein Mann die ersten Bewohner des neu eingerichteten Heimes. Bereits wenige Monate später, im April 1947 lebten schon 36 Senioren in der Einrichtung. In den 1950er und 1960er Jahren erfuhr das Altenheim mehrere bauliche Veränderungen und auch der Verpflegungssatz wurde angehoben. Ab dem 1. Januar 1985 war die Einrichtung ein Pflegeheim mit 21 Pflege- und 11 Feierabendheimplätzen. Im gleichen Jahr wurde durch die Einrichtung eines Schwesterndienstzimmers die Voraussetzungen für eine Betreuung rund um die Uhr geschaffen.

Sängerin Sabine Stern sorgte mit ihrem Duo „Glücksstern“ für die richtige Festtagsstimmung im Altenpflegeheim.

Nach der Wende entsprachen das Heim und seine Gebäude nicht mehr den gestiegenen Ansprüchen. Mit der Übernahme des Hauses im Jahr 1992 durch den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband Sachsen-Anhalt stand schon früh fest, dass es einen modernen Neubau auf dem Gelände geben wird. Am 19. Januar 1997 konnte das neue Altenpflegeheim mit einem Festakt offiziell seiner Bestimmung übergeben werden. 45 neue, helle Heimplätze sind dadurch entstanden. Sechs Zimmer wurden rollstuhlgerecht ausgeführt. Doch die Kapazität des Hauses konnte schon bald die Nachfrage nach Heimplätzen nicht mehr erfüllen. So reifte im Jahr 1999 der Entschluss, das neue Gebäude um ein Geschoss aufzustocken und somit um 15 Einzelzimmerplätze zu erweitern. Am 20. April 2000 wurden diese Baumaßnahmen abgeschlossen.

Karin Matthias begrüßt die Heimbewohner und weckte mit ihrem Rückblick auf die vergangenen sieben Jahrzehnte Erinnerungen.

Heute werden im Altenpflegeheim Arendsee 60 Bewohner in 52 Einzelzimmern und vier Doppelzimmern liebevoll von 45 Mitarbeitern betreut. „Es gibt noch Zeitzeugen unter unseren Bewohnern und Mitarbeitern, die den Umzug vor 25 Jahren miterlebt haben. Dies sind Erich Salditt als Bewohner sowie Ute Reinsch, Christine Neumann, Sabine Eggert und Regina Wolf als Mitarbeiterinnen“, berichtete die Heimleiterin. Sie ist seit 2002 im Amt und feiert in diesem Jahr ihr 15-jähriges Dienstjubiläum. Karin Matthias versäumte es nicht, sich auch bei ihren Mitarbeitern für ihre umsorgende und kompetente Pflege und Betreuung sowie für die sehr gute hauswirtschaftliche Betreuung der Bewohner zu bedanken. „Davon zeugt nicht nur die Note sehr gut im Prüfbericht des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Sachsen-Anhalt“, betonte die Heimleiterin mit Stolz.

Im Abschluss an den Festakt ging es zum gemütlichen Teil über und das Duo „Glücksstern“ mit Sängerin Sabine Stern unterhielt die Heimbewohner. Zum Kaffee am Nachmittag gab es noch eine Überraschung: Die Heimleitung hatte drei große Torten für die Bewohner bestellt, auf der die drei Jubiläen noch einmal aufgeführt waren. Gemeinsam mit Eva Theuerkauf und Gerhilde Gagelmann schnitt Karin Matthias die Torte feierlich an und servierte sie den Bewohnern und ihren Gästen.

Von Eckehard Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare