Fläche gegenüber Grundschule neuer Favorit / Verwaltung soll Fördermittelantrag stellen

Heimat für Fleetmarker Feuerwehr gesucht

Haus
+
Der aktuelle Favorit: Die freie Fläche gegenüber der Fleetmarker Grundschule scheint nun die geeignete Wahl für den Sitz der örtlichen Feuerwehr zu sein. Dieser Eindruck ergab sich während der jüngsten Fachausschusssitzung.
  • Jens Heymann
    vonJens Heymann
    schließen

Wenn die Deutsche Bahn die in einigen Jahren fertig ausgebaute Verbindung Stendal-Uelzen („Amerika-Linie“) voll nutzen will, kommt der Feuerwehr in Fleetmark eine womöglich entscheidende Rolle in der südlichen Region der Einheitsgemeinde Arendsee zu. Denn mehr Züge bedeuten aller Wahrscheinlichkeit nach auch höhere Schrankenschließzeiten. Rettungswagen müssten ebenso warten wie Löschfahrzeuge. Im Ernstfall kann dies wichtige Minuten kosten – ein Umstand, der bereits aktuell diskutiert wird.

Fleetmark/Arendsee - Seit einiger Zeit scheint festzustehen, dass die Fleetmarker Feuerwehr ein neues Gerätehaus erhalten soll. Das alte erfüllt diverse Anforderungen nicht mehr.

Strittig ist hingegen der Ort einer neuen Wache. Im Laufe der Zeit hat es mehrere Varianten gegeben – vom Aufrüsten des aktuellen Gebäudes bis hin zum Neubau an der Velgauer Straße (Gemeindebüro) oder gegenüber der Grundschule.

Einer der Standortvarianten für das neue Gerätehaus ist das Areal am Gemeindebüro, Velgauer Straße.

Letzteres ist nun der neue Favorit, wie jüngst im Arendseer Ordnungsausschuss bekannt wurde. Stadtwehrleiter Hans-Joachim Hinze erwähnte eine kürzliche Besichtigung vor Ort mit der Fleetmarker Feuerwehr. Die Stadtverwaltung soll für den Standort in der Nähe der Kallehner Straße einen Fördermittelantrag ans Land vorbereiten – vorbehaltlich einer Bestätigung durch den Fleetmarker Ortschaftsrat.

Die Bahnstrecke Stendal-Uelzen könnte in einigen Jahren zum Nadelöhr der Region werden.

Der Platz gegenüber der Grundschule hat einige Vorteile gegenüber den anderen. So ist das kommunale Grundstück mit rund 4000 Quadratmetern deutlich größer als das an der Velgauer Straße (1100 Quadratmeter) – jenes könnte im gleichen Zuge verkauft werden. Auch die Straße ist moderner. Weil die Velgauer Kopfsteinpflasterpiste komplett modernisiert werden soll, entgeht die Feuerwehr womöglich einer hinderlichen Baustelle.

Wie weiter im Ordnungsausschuss zu erfahren war, sollen jedoch Schule und Brandschützer voneinander getrennt bleiben. Das sei am besten, so die Meinung. Eine Kooperation mit Schule und Kindertagesstätte könnte es nach Aussagen aus dem Rathaus zumindest bei den Parkplätzen geben. Was mit dem maroden Schulsportplatz geschehen würde, blieb erst einmal unberücksichtigt.

Die Verantwortlichen in Arendsee hoffen zwecks Finanzierung auf Fördergelder von weiter oben. Da lockt nämlich eine 100-Prozent-Förderung für Gerätehäuser mit wenigen Stellplätzen in Gemeinden unter 10 000 Einwohnern durch EU-Mittel (ELER-Fonds). Für 2022 und 2023 stehen rund zwölf Millionen Euro in Sachsen-Anhalt bereit. In Fleetmark sind drei Stellplätze geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare