1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Heide an der Wirler Spitze bei Ziemendorf von Bäumen befreit

Erstellt:

Von: Christian Reuter

Kommentare

Menschen im Wald
Nach etwa zwei Stunden mühevoller Arbeit an der Wirler Spitze gab es bei einem warmen Punsch, Kakao und Kuchen eine kleine Pause für die Helfer. © Johanna Mayrberger / BUND Sachsen-Anhalt

Entlang der Wirler Spitze in der Altmark verläuft das Grüne Band, das bundesweit mit einer Mischung aus Natur- und Kulturlandschaft einen wertvollen Biotopverbund bildet. Die seltene Binnendüne mit Heidelandschaft an der Wirler Spitze ist als Kulturlandschaft entstanden. Um diesen wertvollen Lebensraum zu erhalten, ist es nötig, den Aufwuchs von Kiefern und anderen Büschen und Bäumen zu verhindern. Auf einer Länge von gut einem Kilometer haben BUND-Mitarbeiter und Freiwillige am Sonnabend, 12. November, die Heide zwischen dem Prezeller Weg und der Wirler Spitze am Grünen Band „entkusselt“.

Ziemendorf. Per Hand wurden Kiefern, vom kleinsten Sprössling bis zu mannshohen Bäumchen, von den Helfern entfernt, informierte Johanna Mayrberger, Pressesprecherin beim BUND Sachsen-Anhalt. Ohne dieses „Entkusseln“ würden die Heideflächen immer weiterzuwachsen. „Um die Artenvielfalt hier am Grünen Band zu erhalten und auch weiterhin gefährdeten Arten, wie dem Ziegenmelker, einen Brutplatz zu bieten, ist es wichtig, den Aufwuchs von Bäumen in dieser Heidelandschaft zu verhindern“, so René Fonger, einer der beteiligten BUND-Mitarbeiter. Nach etwa zwei Stunden mühevoller Arbeit gab es dann bei warmem Punsch, Kakao und Kuchen eine kleine Pause. Weiter „entkusselt“ wurde noch bis zum Sonnenuntergang. Dieser Arbeitseinsatz wurde durch die Unterstützung der Deutschen-Postcode-Lotterie im Projekt „Gemeinsam am Vier-Länder-Grenzradweg“ möglich gemacht.

Menschen im Wald
Per Hand wurden Kiefern, vom kleinsten Sprössling bis zu mannshohen Bäumchen, von den Helfern entfernt. © Johanna Mayrberger / BUND Sachsen-Anhalt

Wer mehr über geplante Arbeitseinsätze oder Führungen am Grünen Band erfahren möchte, kann sich jederzeit auf der Facebook-Seite (www.facebook.com/dasgruenebandgrenzenlosnaturerleben) oder über den Grüne-Band-Newsletter des BUND Sachsen-Anhalt (www.bund-sachsen-anhalt.com/themen/biotope-und-landschaften/anmeldeseite-gruenes-band-newsletter) informieren.

Auch interessant

Kommentare