GmbH-Chef Michael Meyer kommentiert Ist-Zahlen des Unternehmens / Parkplatz wirft Geld ab

Gute Zahlen nach einer schlechten Saison

+
Scheint die Sonne, kommen die Besucher ins Strandbad. 2016 waren es insgesamt 44 641 Erwachsene und Kinder.

gü Arendsee. Diese These wird sich nie ändern: Die Leute kommen nur ins Strandbad, wenn „die Sonne ihnen aufs Fell brennt“, wie GmbH-Chef Michael Meyer am Montagabend erklärte. Wenn es regnet, gehe die Besucherzahl gegen Null.

Ausschuss-Zuhörer, die schon seit Jahren diesen Diskussionen folgen, erkannten, dass die Verantwortlichen im Strandbad bereits seit Jahrzehnten so argumentierten. Aber wie soll es anders sein?

Dass es in der Ferienzeit so viel geregnet hatte, drückte die Besucherzahl dramatisch. Doch dann kam der Endspurt. Im September. Die Besucherzahl schnellte auf insgesamt 44.641. Mehr als 2015 und fast 2.600 Besucher mehr als 2014. „Es hat sich ausgezahlt, dass wir noch über den 15. September hinaus das Strandbad offenhielten“, so Meyer. „Und nachdem dann im Radio damit geworben wurde, dass Arendsee noch geöffnet hat, da kamen sicher auch noch einige“, wusste Stadtrat Hans-Georg Kempcke zu berichten.

Die „Queen“ hatte weniger Fahrgäste als ein Jahr zuvor. „Die in die Jahre gekommene Lady hat uns 14 Tage im Stich gelassen, es war ein Defekt an der Elektroanlage“, berichtete Meyer. Kamen 2015 insgesamt 18.600 Besucher auf das Schiff, waren es bislang nur 17.000 im laufenden Jahr. Einige werden noch dazukommen, hofft Meyer.

Positiv haben sich die Veränderungen auf dem Parkplatz ausgewirkt. Mit 14.467 Fahrzeugen und 48.600 Euro Einnahmen wurde das bisher beste Ergebnis mit dem Parkplatz erzielt. Und er sei kundenfreundlicher geworden, auch mit der „Brötchentaste“, dem 20-Minuten-umsonst-Parken. 2014 waren es 9.222 Fahrzeuge und 27.686 Euro kassenwirksame Parkgebühren. „Die Investitionen sind schon wieder reingeholt“, freute sich Meyer. 450 Autos passen auf den Parkplatz I, wie er auch genannt wird. Bei 360 wird die GmbH darauf aufmerksam gemacht, dass der Platz bald voll ist. Sollte er schließlich überlaufen, wird der Platz II am Harper Weg geöffnet.

Auf dem Campingplatz übernachteten im laufenden Jahr 13.904 Urlauber. 2015 waren es 14.090, 2014 gar nur 9 095. „Hier war auch der verregnete Sommer schuld“, erklärte Meyer.

Im nichtöffentlichen Teil wurde der „Queen“-Pachtvertrag zwischen der Stadt und der GmbH besprochen. Das Fahrgastschiff gehört wieder der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare