Gut besuchtes Schweinepreisschießen in Lomitz / Ergebnisse werden am Sonnabend verkündet

Genau gezielt und gut gewürfelt

+
Ulrike Schubach gehörte am Sonnabend zu den jüngeren Teilnehmern des 38. Schweinepreisschießens in Lomitz. Ob sie gut genug gezielt hat, um vielleicht sogar den Hauptpreis, eine Schweinehälfte, abzuräumen, wird am kommenden Sonnabend aufgelöst.

Arendsee / Lomitz. Das zum 38. Mal von der Kyffhäuserkameradschaft Lemgow auf der Schießanlage in Lomitz ausgetragenen Schweinepreisschießen ist erfolgreich verlaufen.

Wie die Vorstandsmitglieder Inge Penno und Dieter Dlouhy berichteten, waren bereits am Freitag zahlreiche Schießsportfreunde zu den Wettkämpfen erschienen.

Zurzeit läuft die Auswertung im Verein. Am kommenden Sonnabend werden dann ab 17 Uhr nach einem zünftigen Abendbrot die Sieger und ihre Preise bekannt gegeben.

Pascal Krause (v.l.) beim Würfeln, dahinter seine Mutter Manuela. Dieter Dlouhy und Inge Penno schauen genau hin.

Geschossen wurde unter Wettkampfbedingungen mit der Luftdruckwaffe auf eine Scheibe in zehn Metern Entfernung, die dann elektronisch exakt ausgewertet wurden. Dabei galt es, die Zehn so genau wie möglich zutreffen. Je zentraler der Treffer den jeweiligen Kreis trifft, je niedriger ist der Teiler und desto besser das Ergebnis. Geschossen wurde mindestens fünfmal auf fünf Scheibenstreifen, dabei wurde die beste Serie gewertet.

Dass der Schießsport nicht nur etwas für ältere Mitbürger ist, davon konnte sich der Beobachter am Sonnabend auf der Lomitzer Schießanlage überzeugen. Unter anderen waren mit Ulrike Schubach aus Schmarsau und Lisa Krause aus Leppin zwei junge Frauen am Start.

„Ich nehme bereits zum dritten Mal an den Schießwettbewerben teil. Es macht mir viel Freude, und gewonnen habe ich auch schon einige kleinere Preise“, berichtete die Schmarsauerin am Wochenende.

Auch die 13-jährige Lisa Krause, die von ihrem Vater Gerhard am Schießstand begleitet wurde, freute sich über ihre guten Schießerfolge. Sie war mit ihrer ganzen Familie zu den Wettkämpfen aus Leppin angereist.

Noch im vergangenen Jahr gehörte sie als Dritte zu den besten Teilnehmern beim Würfelwettbewerb. Unter der gestrengen Aufsicht von Dieter Dlouhy und Inge Penno konnten die Würfler dort in bis zu zehn Runden mit je drei Würfen ihr Glück im Knobeln versuchen. Auch dort gibt es für die Besten Fleischpreise.

Die sind übrigens reichhaltig. Der beste Schütze erhält ein halbes Schwein. Der Sieger im Knobeln freut sich über einen Schinken.

Von Eckehard Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare