Bürgermeister und Stadträte sichteten gestern Mittag „Waldheim“-Angebote

Fünf wollen es haben

Das „Waldheim“ in Zeiten seiner Blüte. Die glorreichen Zeiten sind schon lange vorbei, seit der Wende zerfällt das Haupthaus (Foto) und auch das moderne Nebengebäude, das Mitte der 70-er Jahre angebaut wurde. Foto: Archiv/swz
+
Das „Waldheim“ in Zeiten seiner Blüte. Die glorreichen Zeiten sind schon lange vorbei, seit der Wende zerfällt das Haupthaus (Foto) und auch das moderne Nebengebäude, das Mitte der 70-er Jahre angebaut wurde.

Arendsee. Bis gestern Mittag 11 Uhr konnten sich Interessenten für einen Kauf der „Waldheim“-Immobilie in Arendsee bewerben. Bürgermeister Norman Klebe und anwesende Stadträte öffneten nach Angebotsschluss die insgesamt fünf Angebote.

„Woher die Bieter kommen und was geboten wurde, das werden wir nicht sagen“, so Klebe und berief sich auf gesetzliche Grundlagen. Klar ist aber, dass der Stadtrat am 16. Januar über die Angebote befinden wird. Ob es einen Zuschlag gibt, bleibt aber offen. Laut Ausschreibungstext behält sich die Stadt Arendsee vor, „ob, wann, an wen und zu welchen Bedingungen das Grundstück verkauft wird. “.

Klebe hatte im Vorfeld dafür plädiert, zu verkaufen. „Wir müssen das Problem lösen, wir müssen uns von einem Grundstück trennen, das uns jahrelang Bauchschmerzen bereitet hat“, so das Stadtoberhaupt. Nach der Wende hatte der Stadtrat einst mindestens fünf Millionen DM für das Areal angesetzt – nun könnte es zu einem Schnäppchen werden. Wenn das Konzept stimmt und der Bieter die Verpflichtung eingeht, das Areal zu beräumen und zu sichern. Innerhalb von drei Jahren, wie es die Ausschreibung fordert. Doch es ist alles möglich: So kann der Bieter beräumen, sichern und sich einen Wohnwagen auf den Platz stellen. Und morgens auf den See schauen.

Doch das ist nicht das Ziel der Stadt. Sie will eine Lösung mit Nachhaltigkeit. Die Stadtratssitzung im Januar dürfte interessant werden. Denn klar ist, dass man verkaufen will. Doch wenn es dann soweit ist, könnte es zu Problemen kommen. Im Vorfeld gab es heftige Diskussionen.

Von Harry Güssefeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare