Touristinfo mit Tipps zum Rundweg Arendsee-Lenzen-Dömitz-Arendsee

Mit dem Fahrrad durch vier Bundesländer

Teil des Vierländerradweges, der die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen tangiert.
+
Teil des Vierländerradweges, der die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen tangiert.

Arendsee. Fahrradwege gibt es in der Region Arendsee ausreichend. So den Altmark-Rundkurs oder den Milde-Biese-Radweg, der die Seestadt tangiert. Noch wenig bekannt ist aber der Vierländerradweg, so René Brandt von der Arendseer Touristinformation.

Er tangiert vier Länder – Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. Die grobe Streckenführung: Arendsee, Schnackenburg, Lenzen, Dömitz, Hitzacker, Dannenberg, Lüchow, Salzwedel und zurück nach Arendsee. „Erlebnis Grünes Band im Vierländereck“ ist die Karte überschrieben, die es in der Touristinfo kostenlos gibt.

Etwas Geld sollte man aber einstecken, wenn man sich auf die Tour macht. Denn zwischen Schnackenburg und Lenzen, aber auch bei Hitzacker müssen Fähren genutzt werden, will man sich an die Strecke halten. Der Rundweg ist auch eine Fahrt durch die deutsch-deutsche Geschichte. Ein nicht unangenehmer Nebeneffekt, wird doch Sportliches mit Bildung verbunden, so Brandt.

Der Radwanderer ist immer nah an der ehemaligen Grenze zwischen beiden Systemen. Ehemaligen Kasernen (in Ziemendorf), die Gedenkstätte Stresow (ein ehemaliges Grenzdorf, das geschleift wurde), das Grenzlandmuseum in Schnackenburg, aber auch Grenztürme sind unmittelbar an der Strecke zu erleben.

An einem einzigen Tag wird die Vierländertour nicht für jedermann zu befahren sein. Rund 190 Kilometer sind zu bewältigen, will man genau diese Strecke absolvieren. Der Knotenpunkt von Elbe, Altmark und Wendland ist ein Eldorado für Naturliebhaber, heißt es bei den Machern der begleitenden Radwanderkarte. Besonders hingewiesen wird auf das heute zu Niedersachsen gehörende Amt Neuhaus, das einst DDR-Gebiet war. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Dorf Konau, das im Gegensatz zu vielen anderen Grenzdörfern die deutsche Teilung fast nahezu überlebt hatte.

Informationen zur Tour gibt es in der Touristinformation Arendsee, Töbelmannstraße 1, Tel. (039 384) 27 164.

Von Harry Güssefeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare