1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Arendsee: Erster Tag des Tankrabatts

Erstellt:

Von: Detlef Güssefeld, Jens Heymann

Kommentare

Die Kraftstoffpreise an der „Seeadler“-Tankstelle bei Arendsee.
Die Kraftstoffpreise an der „Seeadler“-Tankstelle bei Arendsee. © Freier Mitarbeiter

Seit Mittwoch gilt der Spritrabatt. Auch an den beiden Tankstellen in Arendsee gingen die Preise herunter. Vor allem beim Benzin fielen sie zunächst in die Nähe der 2-Euro-Marke. Im weiteren Verlauf des Tages wirkte sich die bundesweite Steuersenkung noch stärker aus.

Arendsee – Mittags schaute sich die AZ an der Bahnhofstraße um. Einen Ansturm gab es bei der VR-Plus-Tankstelle nicht, sondern den üblichen Kundenstrom. Kein Unterschied zu sonst, wurde dann auch mitgeteilt. Wer einen leeren Tank habe, der müsse diesen eben füllen, hieß es.

Das Volltanken haben sich manche Autofahrer mittlerweile abgewöhnt. Bernd Hoffmann aus Kläden nahm Diesel für zehn Euro mit. Auf den Tankrabatt angesprochen, winkte er ab. Da würden trotzdem weiterhin alle Kasse machen, wies er auf zuvor niedrigere Preise hin. Der Diesel hatte seit dem Morgen sechs Cent zugelegt.

Peter Müller aus Arendsee wollte ebenfalls nicht volltanken. Als Rentner habe er nicht mehr so viel zu fahren. Aufgespart für den gestrigen Rabatttag hatte er doch – und weil er durch die AZ abgelenkt wurde, tankte er am Ende doch voll. Das nahm er sportlich: Der Treibstoff werde ohnehin gebraucht.

Dass Benzin und Co. gegenüber anderen Ländern noch viel zu teuer seien, meinte Orta Görtzen aus Harpe. Sie könne die Preise abwarten.

Alfred Landsberg, Besitzer der Tank- und Rastanlage an der B 190 in Arendsee, sieht die Entwicklung des Spritpreises als eine Politik, die er selbst nicht mitbestimmen kann. „Und schon lange nicht unsere Tankstellenangestellten, die sich so manchen Spruch anhören müssen“, machte Landsberg klar. Er verkaufe Benzin und Diesel im Namen und auf Rechnung der Gesellschaft, mit der er einen Vertrag hat.

„Die Preisumstellungen und Veränderungen über den Tag werden zentral gesteuert; wir können nicht eingreifen“, so Landsberg weiter. Für ihn sei wichtig, dass er viel verkauft. Dann verdiene er.

Ist der Sprit teurer, verkaufe er tatsächlich weniger. Bei Senkungen, über Internet für jeden einsehbar, kämen die Autofahrer auch nachts.

Die Ankündigung, dass Benzin und Diesel erst langsam billiger werden, weil noch teurere Bestände in den Tanks seien, müsse er so akzeptieren. Dann aber müsse ja auch gelten, dass bei Erhöhungen beachtet werden sollte, dass vielleicht noch günstigerer Treibstoff da ist. Den Vergleich mit der VR-Plus-Tankstelle scheut er nicht. „Mal sind wir günstiger, mal die anderen“, sagte Landsberg. Gestern nach dem Foto ging es wieder abwärts. „Fotos sind nur Momentaufnahmen“, so Alfred Landsberg.

Manchen Menschen war der Steuerrabatt auch völlig egal. „Ich tanke in Polen“, meinte ein Mann zur AZ.

Auch interessant

Kommentare