Auf und am Arendsee hatten Musikfans am Wochenende ihre wahre Freude

"Rockt den See": Da erschreckte die Maräne

+
Open-Air am Sonnabend am Kaffeegarten: Die Band DxBxSx aus Berlin machte so richtig Dampf. Mit guten deutschen Texten, was dem geneigten Fan auch gut gefiel. Die Musiker hatten gewaltigen Spaß, das sprang auch auf die Fans vor der Bühne über.

Arendsee. Es waren hunderte Musikfans aus ganz Deutschland, die Freitag und Sonnabend in Arendsee ihre Sucht nach guter Musik befriedigen konnten. Der Kaffeegarten hatte sich nach einer Schönheits-Op wieder als genialer Musikschuppen der besonderen Art erwiesen.

Nicht wie sonst üblich Dixie-Klos, nein gesittet ging das kleine, nunmehr zehnte Festival über die Bühne. Klar ist: die Männer und Frauen zwischen 20 und 60, die Arendsee erlebt haben, wollen natürlich wiederkommen. Ob es ein elftes Mal gibt, ist noch offen.

Die Warm-Up Party im Kaffegarten am Freitag durfte nur im Innern des Hauses stattfinden. Die Stadt meinte, eine Open-Air-Veranstaltung am Sonnabend reicht aus. Nun gut, die Veranstalter mussten es hinnehmen. Am Sonnabend dann das, was „Rockt den See“ auch ausmacht. Bei beiden Touren auf der „Queen Arendsee“, die zum Musikdampfer avanchierte, fuhren jeweils rund 120 Fans über den See. Die beiden Bands, die sich so richtig reinknieten, machten so viel Dampf, dass es den Maränen im See spanisch vorkommen musste, wenn die Bässe in die Tiefe drangen. Die Leute in den Booten ringsum und auf den beschaulichen Seegrundstücken hatten ihre Freude an den Beats, die über die Wellen strömten. Die Männer der Wasserwacht Salzwedel hatten das Schiff immer im Blick. So sollten eingreifen, falls ein Passagier durch Alkohol oder Rauchwaren der besonderen Art über Bord gehen sollte.Aber es passierte nichts. Die „Queen“ legte an – und im Kaffeegarten gab es dann die Open-Air-Party. Laut und genial. Die Leute tanzten bis in den frühen Morgen.

Von Harry Güssefeld

Da erschreckte die Maräne bei "Rockt den See"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare