1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

30 Jahre Jugendfeuerwehr Binde: Die Orientierung nie verloren

Erstellt:

Von: Detlef Güssefeld

Kommentare

In orange Mäntel eingehüllt haben sich rund 20 Mädchen und Jungen einer Jugendfeuerwehr zum Gruppenfoto aufgestellt.
Die Mädchen und Jungen der Binder Jugendwehr vor ihrem Start zum Orientierungsmarsch. © Harry Güssefeld

Es ist dem Ehepaar Monika und Bernd Brandt zu verdanken, dass die Binder Jugendwehr 1992 gegründet wurde – und somit in diesem Jahr ihren 30. Geburtstag feiert. Simone Radtke, mit ihrem Mann Ronald und ihrer Mutter Sabine Dähn maßgeblich verantwortlich für die 14 Kinder und Jugendlichen, wollte das zu Beginn des Gespräches mit der AZ unbedingt erwähnen. Und sie dankte den vielen anderen, die in den Jahren die Verantwortung übernommen hatten, die jungen Menschen unter ihre Fittiche zu nehmen, hieß es weiter.

Mehrere Mitglieder einer Jugendfeuerwehr manovrieren stehend einen Tennisball durch einen hängenden Feuerwehrschlauch.
Die Fleetmarker Truppe beim Tennisball-Transport durch den C-Schlauch. © Harry Güssefeld

Binde – Die Jugendwehr kann inzwischen viele Erfolge verbuchen. Teilnahmen an Landesmeisterschaften und gar am Bundeswettbewerb stehen in den Protokollen und Tagebüchern. Und bei allem wird die Hauptaufgabe nicht aus den Augen verloren: Die jungen Menschen fit zu machen für den späteren Dienst in der aktiven Truppe ihrer Wehren. Längst kommen nicht mehr alle jungen Menschen aus Binde oder Ritzleben. Auch aus Kläden, Mechau und Kaulitz sind Jungen und Mädchen dabei. „Nur so geht es. Und heute danken wir auch den Kameraden aus den anderen Wehren, auf deren Unterstützung wir immer setzen können“, so Simone Radtke. Neben den vielen, die gemeint waren, hatte sie Jürgen Neumann und Heiner Schulz aus Kaulitz namentlich erwähnt. In den 30 Jahren des Bestehens der Jugendwehr nahmen die Binder 28 mal an einem Zeltlager teil. Gedankt wurde auch den Eltern der Kinder und den Sponsoren, die das Geburtstagfest am Sonnabend zu einem Erfolg werden ließen. So die Firma Klipp, oder auch die Familie Jagodzinski, die den Platz zur Verfügung stellte.

Im Mittelpunkt des Feier-Tages am Sonnabend stand ein Orientierungsmarsch. Jugendwehren aus Binde und Fleetmark mit jeweils zwei Mannschaften, dazu Kinder und Jugendliche aus Salzwedel, Groß Chüden, Pretzier, Kleinau und Zießau gingen an den Start. Männermannschaften aus Vissum, Kläden, Kaulitz und Pretzier machten sich ebenfalls auf dem Weg. Und dann waren da auch noch die Jungen und Mädchen der Kinderfeuerwehr aus Fleetmark, die sich ohne Konkurrenz auf die Strecke machten, aber dennoch auch alles gaben. Es war ein Härtetest angesichts des Wetters am Vormittag. Der Regen war in diesem Moment sicher unangenehm, aber da er dringend gebraucht wird, wurde das so akzeptiert. Zu den Stationen, die angelaufen wurden, gehörten unter anderem der Tischtennisball-Transport durch einen C-Schlauch, das Erbsenschlagen, ein anspruchsvolles Quiz und Stiefelweitwurf. Bei den Jugendwehren siegte Binde I vor Binde II und so beschenkten sich die Gefeierten selbst. Bei den Erwachsenen gewann Vissum vor Kläden. Und den Kleinen aus Fleetmark war der Sieg nicht zu nehmen. Pokale und Urkunden gab es, jede Truppe bekam ein Andenken an diesen Tag. Urkunden waren sogar mit den Bildern der Truppe versehen, eine tolle Idee.

Ein älteres Ehepaar sitzt auf zwei Campingstühlen und dahinter stehen mehrere Feuerwehrfrauen und -männer.
Andreas Beinroth und Ehefrau Angela wurden von den Feuerwehrkameraden verabschiedet. © privat

Und dann gab es noch einen Moment, der sicherlich sehr ans Herz ging. Andreas Beinroth, Ex-Vize-Wehrleiter der Binder Wehr, einstiger Wehrleiter und Jugendwart, wurde verabschiedet. Er verlässt Binde in Richtung Wendland, und ihm wurde ein großer Abschied bereitet. Danke sagten die Leute vor Ort, wohl wissend, was Andreas Beinroth für die Ortswehr Binde geleistet hat. Dass es noch Kuchen und Kaffee gab, gesponsert von der Gemeinde (Ortsteil) Binde, blieb nicht unerwähnt. Und so zeigte sich, dass die Truppe der 14 Jungen und Mädchen von wirklich allen Seiten unterstützt wird. Eine schöne Geschichte.

Auch interessant

Kommentare