Eichenprozessionsspinner: Einheitsgemeinde sucht nach Lösungen

„Das Land zieht sich aus der Verantwortung“

Im Moment ist es ruhig um den Eichenprozessionsspinner. Doch 2013 könnte er sich wieder über die Bäume in der Region hermachen. Die Brennhaare sind besonders im Mai und Juni gefährlich.
+
Im Moment ist es ruhig um den Eichenprozessionsspinner. Doch 2013 könnte er sich wieder über die Bäume in der Region hermachen. Die Brennhaare sind besonders im Mai und Juni gefährlich.
  • VonChristian Ziems
    schließen

Genzien. Der Eichenprozessspinner bedeutet für die Einheitsgemeinde Arendsee zusätzliche Gefahren und Kosten.

Darauf wies Bürgermeister Norman Klebe bereits bei der Einwohnerversammlung in Gestien hin (AZ berichtete) und ging in Genzien noch mehr ins Detail: „Das Land zieht sich aus der Verantwortung. “ In diesem Jahr wurde bei der Bekämpfung noch an einem Strang gezogen. Doch die Kommunen sollen sich nun allein um die Schädlinge auf Gemeindeflächen kümmern. Für die Stadt gibt es drei Möglichkeiten. So kann bei betroffenen Bereichen einfach mit Warnschildern darauf hingewiesen werden. Teurer ist die Bekämpfung. Das Absaugen eines einzelnen Baumes kostet je nach Größe mehrere hundert Euro. Spritzen ist günstiger, sollte aber bis April erfolgen.

Von Christian Ziems

Die Konsequenzen erfahren sie in der Altmark-Zeitung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare