Kindertagesstätten: Fachkräftemangel und Neubau / Ärger wegen Gesetz

„Das ist eine Frechheit“

+
Die Mädchen und Jungen der Einrichtung „Zur Mühle“ rutschten gestern ausgelassen. In Sachen Kinderbetreuung gibt es etliche Änderungen. Dazu zählt ab dem 1. August 2013 ein Ganztagsanspruch von bis zu zehn Stunden.

Arendsee. Acht Kindertagesstätten gibt in der Einheitsgemeinde – 432 Mädchen und Jungen werden dort von 44 Erzieherinnen betreut. In einigen Einrichtungen sind die Kapazitätsgrenzen erreicht, teilweise gibt es sogar Wartelisten. Besonders im Krippenbereich ist der Bedarf groß.

Die hohe Auslastung der Kindertagesstätten ist einerseits ein gutes Signal, doch es stellt die Einheitsgemeinde auch vor Probleme. Eines davon ist die Frage, wie der Personalbedarf abgedeckt. werden kann.

„Zwischen den Kommunen gibt es schon eine gewisse Konkurrenz“, weiß Bürgermeister Norman Klebe. In Arendsee kommt hinzu, dass in vergangenen Jahren beziehungsweise innerhalb der nächsten Monate nahezu alle Leiterinnen in den Ruhestand verabschiedet wurden oder werden. Dies wird aufgefangen, indem andere Erzieherinnen sich weiterbilden und die Aufgaben übernehmen können. Neueinstellungen spielen natürlich auch eine wichtige Rolle. Um diese Fachkräfte für Arendsee zu gewinnen, gilt es unter anderem attraktive Arbeitsplätze vorzuweisen.

Von Christian Ziems

 

Den kompletten Artikel finden sie in der Printausgabe der AMZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare