1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Blumenidee für Arendseer Birkenhain

Erstellt:

Von: Jens Heymann

Kommentare

Am Birkenhain in Arendsee: Der Fußgängerweg ist durchgängig begehbar, für die Fahrbahn wünschen sich Anwohner noch immer Beruhigungsmaßnahmen.
Am Birkenhain in Arendsee: Der Fußgängerweg ist durchgängig begehbar, für die Fahrbahn wünschen sich Anwohner noch immer Beruhigungsmaßnahmen. © Heymann, Jens

In den Sommermonaten sei die Verkehrsbelastung nicht unerheblich – damit beschreibt Stadtrat Uwe Walter (CDU / SPD) das Problem, das die Anwohner des Birkenhains in Arendsee empfinden. Nun gibt es den Vorschlag, den Durchgangsverkehr zwischen Linden- und Seehäuser Straße einzuschränken: mit Blumenkübeln, die am Rand der Fahrbahn als Hindernisse fungieren könnten.

Arendsee – Die Idee wurde neulich während des Verkehrsausschusses in Fleetmark vorgestellt. Poller, Schranken, Splitten und Aufpflastern – all das ist in den vergangenen Jahren diskutiert und wieder verworfen worden.

Doch auch der neue Vorschlag kommt nicht ohne Gesprächsbedarf daher. Uwe Walter verspricht sich allein durch das teilweise Unterbrechen der Sichtlinie ein Verlangsamen des Straßenverkehrs. Durch Einengung werde Tempo herausgenommen. Das sage die Erfahrung, meinte Walter.

Doch Blumen benötigen auch Pflege, gab es im Ausschuss Einwände. Stadtrat Björn Hartmann (Arendsee-Land / Freie Liste) führte vergleichbare Orte als Beispiel an, wo es seiner Meinung nach wie „Sodom und Gomorra“ aussehe. Darum müssten sich die Anwohner kümmern, hieß es. „Wir diskutieren hier eine Idee“, relativierte Ausschuss-Chef Hans-Joachim Hinze (CDU / SPD) das gesamte Thema.

Michael Niederhausen von der Stadtverwaltung dämpfte darüber hinaus die ästhetischen Erwartungen. Sollten solche Blumenkübel auf der Fahrbahn stehen, würden sie eine rot-weiße Markierung verpasst bekommen – aus Sicherheitsgründen.

Zahnärztin Angelika Schütte brachte die Parkplätze ins Gespräch. Davon gebe es zu wenige, monierte sie im Ausschuss. Michael Niederhausen konterte: Dafür sei die öffentliche Hand nicht zuständig; Firmen und Praxen müssten selbst dafür sorgen, genügend Stellflächen für ihre Kunden auszuweisen.

Auch interessant

Kommentare