Wegen laufender Verfahren wird zweite Biogasanlage abgelehnt

Binde: Bauwille Straathofs schon vor Ort gestoppt

+
Die Unterlagen für die neue geplante Biogasanlage auf dem Gelände der Schweinezucht Straathof in Binde lagen am Montag auf dem Tisch der Ortschaftsräte: Das Vorhaben (auf der Zeichnung in Rot) wurde erst einmal gestoppt.

Binde. Solange die Umstände der ersten Biogasanlage auf dem Gelände der Schweinezucht Binde nicht geklärt sind, will der Ortschaftsrat Binde einer weiteren Biogasanlage nicht zustimmen. Das machten die Mitglieder am Montag einstimmig deutlich.

Für die Genehmigung hat das Landesverwaltungsamt die Verantwortung übernommen – will nun aber Ortschaftsrat und Stadtrat dazu anhören. Die Diskussion war schnell beendet. „Wir können nicht etwas genehmigen, wenn es mit der zuerst entstandenen und umstrittenen Biogasanlage Probleme gibt und außerdem ein Gerichtsverfahren anhängig ist“, so Kurt Gabriel. Man hätte sich die Diskussion angesichts der Lage sparen können, ergänzte der Ortschef. Die Stadt hatte Widerspruch eingelegt – unter anderem gegen die Inbetriebnahme ohne Genehmigung (wir berichteten).

Die Tatsache, dass in Binde eine weitere Biogasanlage auf dem Schweinezuchtgelände entstehen soll, wird den Stadtrat am 18. Dezember beschäftigen. Es wird erwartet, dass nach dem Ortschaftsrat in Binde auch der Stadtrat dem Vorhaben zunächst einen Riegel vorschieben wird. Aus den genannte Gründen.

Eine Diskussion um die gesamte Anlage an der Straße nach Schernikau schloss sich an.

Von Harry Güssefeld

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag im E-Paper und in der gedruckten AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare