1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

GmbH-Bilanz zum Arendseer Tourismus

Erstellt:

Von: Jens Heymann

Kommentare

Sonja Nowak von der Luftkurort-Arendsee-GmbH (Mitte) unterrichtete am Montag im Ziemendorfer Pferdeparadies den Wirtschaftsausschuss über die Tourismusbilanz der Seestadt.
Sonja Nowak von der Luftkurort-Arendsee-GmbH (Mitte) unterrichtete am Montag den Wirtschaftsausschuss über die Tourismusbilanz der Seestadt. © Heymann, Jens

2017 sei ein schlechtes Jahr gewesen, 2018 super, 2019 durchschnittlich und 2020 sowie 2021 – nun ja, Corona-Jahre. Sonja Nowak von der Luftkurort-Arendsee-GmbH hat am Montagabend dem Wirtschaftsausschuss unter Leitung von Stadtrat Jens Reichardt (Fraktion Arendsee-Land / Freie Liste) die Bilanz des städtischen Tourismus vorgestellt.

Arendsee – Die GmbH, die sich um Strandbad, Campingplatz, Fahrgastschiff „Queen Arendsee“ und die Touristinfo kümmert, hatte auch in diesem Jahr mit Herausforderungen zu kämpfen. So ging es nach 2020 erneut erst später als sonst los – insbesondere bei der „Queen“ habe dies einen Einnahmeverlust von 30 000 bis 50 000 Euro ausgemacht, schilderte Nowak. Auf dem Campingplatz habe es hingegen trotz kürzerer Saison mit zusätzlichen Auflagen eine annähernd gleichstarke Nachfrage gegeben. Ein Zeichen des in Pandemiezeiten groß aufgekommenen Urlaubs in Deutschland.

Aber auch dort müsse in naher Zukunft modernisiert werden, erklärte Claudia Schulz, seit November neue GmbH-Chefin. Sie hat vor allem das Ermöglichen von Online-Buchungen im Blick. Was die zahlreichen anderen Baustellen des Tourismus anbelangt, bat sie die Politik noch um mehr Zeit für eine grundlegende Bestandsaufnahme. Zum Arendseer Fremdenverkehr gab es am Montag noch weitere Diskussionen.

Auch interessant

Kommentare