Badesaison ist eröffnet

+
Einige Teilnehmer, wie die Arendseer Winterbader, hatten Schirme dabei. Moderator Michael Meyer hatte dafür seine eigene Erklärung. Er glaubt, dass Eisbader zwar von unten, aber nicht von oben nass werden dürfen.

Arendsee - cz. Knapp 50 Eisbader und hunderte Besucher – die Organisatoren zeigten sich mit der Resonanz zufrieden. Obwohl es schon Jahre mit besserer Beteiligung gab. Doch etliche Eisbader hatten mit Hinweis auf andere Veranstaltungen vorher abgesagt.

„Die Badesaison ist eröffnet“, meinte Moderator Michael Meyer gestern, nachdem die ersten Freiwilligen ihrem Hobby frönten. Er selbst stieg nicht ins Wasser, kündigte aber vollmundig an, im nächsten Jahr dabei sein zu wollen. Zuvor konnten Christine Meyer und Bürgermeister Norman Klebe etliche Gäste an der „Wanderrast“ begrüßen. Dort wurde auch die siebte Auflage des Eisbadertreffens am Arendsee zum Erfolg. Die weitesten Teilnehmer kamen aus Rostock. Neben Altmärkern waren auch Brandenburger vertreten (siehe Infokasten).

Christine Meyer erinnerte an Gustav Nagel sowie Pfarrer Kneip und betonte, dass Winterbaden gesund ist. Für einige Gäste waren Wassertemperatur von drei Grad aber schon fast zu warm. Den Zuschauer fröstelte es bei solchen Aussagen. Aber vielleicht macht der eine oder andere im nächsten Jahr ebenfalls mit. Für die Gardelegener Eispringer war es der zweite Höhepunkt nach dem Spektakel am Sonnabend im Silbersee. Sie meinten scherzhaft: „Dort haben wir das eine Bein nass gemacht, jetzt ist das andere dran.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare