Experte vom Wolfskompetenzzentrum war vor Ort

Arendsee: Tragendes Mutterschaf bei Schrampe gerissen

In Schrampe wird davon ausgegangen, dass das Mutterschaf von einem Wolf gerissen wurde.
+
In Schrampe wird davon ausgegangen, dass das Mutterschaf von einem Wolf gerissen wurde.

Schrampe – Bei Schrampe ist gestern ein tragendes Mutterschaf gerissen worden. Die Besitzer von der Schäferei Hildebrandt aus Groß Garz, die ihre Tiere auf einer Winterweide halten, gehen davon aus, dass es sich bei dem Übeltäter um einen Wolf handelt.

Ein Experte vom Wolfskompetenzzentrum sei gestern vor Ort gewesen.

Die Schäferei habe schon im März zahlreiche Tiere verloren, erfuhr die AZ am Telefon. „Wir wollen nach diesen Vorfällen andere Schafzüchter warnen und für das Thema sensibilisieren“, hieß es gestern in der Schäferei. Verwiesen wurde auch auf erhebliche Verluste in einem Lomitzer Betrieb.

Wölfe sind in der Region keine Seltenheit mehr. Immer wieder werden Tiere beobachtet und auch fotografiert. Berichtet wurde in dem Zusammenhang von einem Rudel in der Region.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare