Kommunale Luftkurort Arendsee GmbH will dank Hochglanzbroschüre punkten

Arendsee startet mit Werbeoffensive ins neue Jahr

+
Für die Einheitsgemeinde Arendsee gibt es eine aktuelle Informationsbroschüre. Diese beleuchtet insbesondere den Luftkurort und die „blaue Perle“, inklusive Stadtplan. Die Touristinfo arbeitete federführend daran.

Arendsee. Sie ist neu, größer und hat einen herausnehmbaren Teil mit Übernachtungsmöglichkeiten: Auf 30 Seiten einer Broschüre wird die Region Arendsee vorgestellt, inklusive Blick in die Nachbargemeinden.

Die Luftkurort Arendsee GmbH, die zu 100 Prozent der Einheitsgemeinde gehört, hat das Heft gestaltet und herausgebracht. Während eine ältere Version vom Format kleiner gehalten wurde, ist es nun DIN-A4-Größe. Ein Stadtplan von Arendsee kann herausgeklappt werden. Mit diesem lassen sich auch einzelne Straßen im Luftkurort schnell finden.

„Historisches“, „Stadtspaziergang“, „Zeit für mich“ und „Spezialitäten aus der Region“ sind einige Stichpunkte, die im Detail mit Texten sowie Bildern aufgegriffen werden. Das Schiff „Queen“, Gustav Nagel, der See in all seinen Facetten und von der GmbH betriebene Einrichtungen wie das Strandbad stehen im Blickpunkt. Es gibt auch Kontaktdaten zu weiteren Ausflugstipps über die Gemeinde hinaus. Wer lieber kleine Dörfer statt Salzwedel, Stendal oder Wittenberge erkunden möchte, kommt ebenfalls auf seine Kosten. Einige Arendseer Ortsteile werden vorgestellt. So wird beispielsweise auf die Lindenallee in Höwisch hingewiesen. Bei den Veranstaltungstipps wird ebenfalls über die Grenzen des Luftkurortes hinaus geschaut. Hauptziel ist es, Fremde für Arendsee zu begeistern und damit den Tourismus anzukurbeln. Dazu wird auch auf kreative Bildmotive und landschaftliche Glanzpunkte gesetzt.

Im Innenteil der Broschüre befindet sich ein zweites Heft. Dort konnten Familien und Unternehmen Angebot für Touristen vorstellen. Piktrogramme erleichtern die Übersicht. Auch die verpflichtende Kurtaxe wird vorgestellt. Kinder zahlen pro Übernachtung vom 1. April bis 31. Oktober, 0,60 Euro, Erwachsene 1,20 Euro. Das Geld fließt in die Stadtkasse. Die Einheitsgemeinde unterstützt die GmbH mit Schiff, Campingplatz, Strandbad und Touristinformation finanziell.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare