1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Land-Fraktion drückt beim Energiesparen aufs Tempo – und verbucht Teilerfolg

Erstellt:

Von: Jens Heymann

Kommentare

Kleine Straße, Arendsee.
Kleine Straße, Arendsee. © Freier Mitarbeiter

Mit Anträgen hatte es die Stadtratsfraktion Arendsee-Land / Freie Liste im abgelaufenen Jahr nicht leicht. Doch sie versuchte es trotzdem weiter und konnte in Sachen Energiesparen zuletzt zumindest einen Teilerfolg verbuchen.

Arendsee – 100 000 Euro an nicht ausgegebenen Investitionsmitteln aus dem Haushalt 2022 sollen als Basis für die rasche Umrüstung der kommunalen Straßenbeleuchtung auf energieeffizientere LED-Lampen dienen, steht sinngemäß in dem Vorschlag der Fraktion. Dieser formell gefasste Wunsch wurde immer wieder über das Jahr verteilt vorgetragen und diskutiert. Der Arendseer Stadtrat entschied sich im Dezember dafür, das Anliegen in die Fachausschüsse (Bau und Finanzen) zu geben. Dort soll unter anderem über eine Prioritätenliste gesprochen werden.

Die Landfraktion sieht im Umrüsten der Technik mehrere Vorteile. Es spare Strom und Betriebskosten, senke Treibhausgasemissionen; die LED-Lampen seien effektiver und hätten eine längere Lebensdauer. Im Arendseer Gemeindegebiet gebe es eine Vielzahl alter und energieintensiver Straßenlampen, heißt es weiter. Mit entsprechender Regel- und Steuerungstechnik werde auch eine durchgehende nächtliche Beleuchtung möglich, was die Sicherheit fördere und dem Rettungsdienst helfe. In der Stadtratsversammlung selbst sprach Fraktionschef Jörg Benecke von 20 bis 25 Prozent Einsparpotenzial.

Dann ist also alles geklärt und die Vorschläge können umgesetzt werden? Ganz so eindeutig stellte sich die Sache schon im Stadtrat nicht dar. Das beginnt bei den erwähnten 100 000 Euro nicht ausgegebener Investitionsmittel. Die gebe es laut Arendsees Bürgermeister Norman Klebe gar nicht. Was bislang nicht investiert werden konnte, werde es aber künftig. Die Gelder seien gebunden; um etwas freizusetzen, müssten woanders Abstriche gemacht werden. Klebe betonte gegenüber der AZ auch immer wieder, dass ohnehin schrittweise umgerüstet werde – offenbar aber nicht in dem Tempo, das sich die Fraktion Arendsee-Land / Freie Liste vorstellt. Dann müsse etwas anderes zurückgestellt, wird dort argumentiert. Die moderne Beleuchtung amortisiere sich schnell.

Nicht zuletzt aufgrund der hohen Energiepreise infolge des Ukraine-Kriegs wird das Thema aktuell bleiben. Nun sind die beiden Fachausschüsse gefragt.

Auch interessant

Kommentare