50.000 Euro gestern zugesagt

SV Arendsee freut sich auf Sanierung des Sportlerheimes im nächsten Jahr

+
Sportanlage am Harper Weg: Das Vereinsgebäude (blaues Dach) kann saniert werden.

Arendsee – Große Freude gestern beim Vorsitzenden des SV Arendsee, Martin Retzlaff, Im Gespräch mit der AZ gab er am Mittwoch bekannt, dass die Fördermittel in Höhe von 50.000 Euro zugesagt worden sind.

„Ich habe gestern beim Landesverwaltungsamt angerufen, und sie haben es bestätigt“, freut sich der Arendseer. Die Mittel sollen noch in diesem Jahr offiziell per Bewilligungsbescheid in Arendsee vorliegen. Gebaut und saniert werden kann aber erst ab 1. Januar 2020, so heißt es. „Wir müssen dann im nächsten Jahr die Mittel einsetzen“, so Retzlaff. Aber das sei kein Problem – denn mit der Sicherheit, dass das Geld kommt, könnten nun schon Handwerker akquiriert und Vorabsprachen geführt werden, hieß es.

Die Arbeiten sind umfangreich, wie Retzlaff gestern noch einmal deutlich machte. Die Kabinen hätten den größten Sanierungsbedarf. Decken, Wände, Fußböden sollen allesamt erneuert werden. Dann gelte es noch, einen Teil der Asbestfassade zu ersetzen und das gesamte Gebäude malermäßig auf neuesten Stand zu bringen.

Die Fördermittel werden gereicht, ohne dass der SV Arendsee Eigenmittel aufbringen muss. „Ein echtes Geschenk“, so der Vorsitzende des SV. Allein die Stadt musste mit ins Boot. Es ging um die Verlängerung des Pachtvertrages. Der wäre 2024 ausgelaufen, nun ist er bis 2034 verlängert worden.

Dass die Arbeiten im Jubiläumsjahr erfolgen und auch abgeschlossen werden, freut Retzlaff. Denn es pfeifen schon die Spatzen von den Dächern, dass der SV Arendsee, nach offiziellen Angaben 1920 gegründet, im kommenden Jahr 100 Jahre alt wird. Das soll gefeiert werden, in einem sanierten Sportlerheim.

Wann es die Festlichkeiten geben wird, steht noch nicht fest. „Wir wollen mit den Arbeiten im Sommer fertig sein“, so die Pläne des Vorsitzenden. Klar sei, dass es ein Freundschaftsspiel gegen einen namhaften Gegner geben könnte. Aber wie gesagt: Das Geburtstagsgeschenk, diese 50 000 Euro, sorgte gestern für Freude.

VON HARRY GÜSSEFELD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare