Feldstraße von März bis August nur eingeschränkt nutzbar / Kinder sollen über Weg an der Turnhalle zum Unterricht

Alte Poststraße: Mehr Schülerverkehr

Im Bereich der Grundschule werden die Parkmöglichkeiten erweitert. Neben der neuen Fahrbahn sollen vor dem Gebäude weitere Stellflächen entstehen. Das Projekt kostet rund 400 000 Euro. Für Anlieger werden etwa 3,05 Euro pro Quadratmeter fällig.
+
Im Bereich der Grundschule werden die Parkmöglichkeiten erweitert. Neben der neuen Fahrbahn sollen vor dem Gebäude weitere Stellflächen entstehen. Das Projekt kostet rund 400 000 Euro. Für Anlieger werden etwa 3,05 Euro pro Quadratmeter fällig.

Arendsee. Umstellung für Anlieger, Schüler, Eltern und Lehrer: Die Feldstraße wird ab März bis Ende August komplett saniert. Einzelheiten dazu gab es während einer Anliegerversammlung am Dienstagabend.

Die Anwesenden wollten zum Beispiel wissen, ob sie ihre Grundstücke erreichen können. Dies sei laut Planer Guido Manecke zwar weiterhin möglich, aber mit Einschränkungen. Veränderungen gibt es auch in Sachen Grundschule. Denn viele Eltern nutzen bisher die Feldstraße, um ihren Nachwuchs morgens direkt bis zum Haupteingang zu begleiten. Das sei in den nächsten Monaten nicht möglich, hieß es. Die Alternative: Der Gehweg von der Alten Poststraße, der entlang der Turnhalle zum Schulgebäude führt. Dieser wird bereits von den Buskindern genutzt. Nun kommen die Mädchen und Jungen hinzu, die zu Fuß, mit dem Fahrrad oder im Auto zur Bildungsstätte gelangen.

Morgens und nachmittags könnte es also zeitweise eng auf der Alten Poststraße werden. Um den Schülertransport per Bus weiterhin gewährleisten zu können, gibt es zwei Bauabschnitte. Die Feldstraße zwischen Bahnhofstraße und der Alten Poststraße wird während der Sommerferien ausgebaut.

Im übrigen Teil bis zum Dessauer Worth soll es am 1. März beginnen. Auf Grund der Witterung könnte sich der Baustart um ein oder zwei Wochen verzögern. Die Fahrbahn soll überwiegend 5,50 Meter breit werden. Nur zwischen Bahnhofstraße und Alter Poststraße sind sechs Meter geplant. Das Kopfsteinpflaster wird aufgenommen und durch Bitumen ersetzt. Auch Lampen und Grünanlagen stehen im Fokus. So werden die Bäume gefällt und durch 16 Silberlinden ersetzt.

Ausgebaut wird auch der Gehwegbereich. Und dies nicht nur dort, wo Fußgänger bereits unterwegs sind. Zwischen Gemeindezentrum „Unterm Regenbogen“ und dem Haupteingang der Grundschule entsteht ein komplett neuer Gehweg. Auf der derzeit unbefestigten Zufahrt wird ein Rondell gebaut. Dort können die Eltern dann kurz anhalten und die Kinder aussteigen lassen.

Anlieger befürchten allerdings, dass es bei Parkplätzen eng werden könnte. Nach dem Neubau soll es nicht mehr die Möglichkeit geben, an der Seite zu halten. Bauamtsleiter Gert Reckling unterstrich, dass die Stadt nicht in der Pflicht sei, Stellflächen für die Grundstücksbesitzer zu schaffen, sich aber bemühe. So sollen 22 Parkplätze entstehen – vor allem vor dem Schulgebäude. Diese könnten außerhalb der Unterrichtszeit auch von Anliegern und Besuchern genutzt werden. Von Schülern wird der Stichweg zwischen Feldstraße und Dessauer Worth gerne als Abkürzung genutzt. Dieser soll im Zuge des Projektes ebenfalls auf Vordermann gebracht werden. Dort sind unter anderem auch Lampen geplant.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare