„Rockt den See“: Zweimal 100 Hardcore-Fans auf der „Queen“ / Galaauftritt von The White Dukes

Aale und Maränen hatten Watte in den Ohren

+
Sie gehörten zu den sechs Bands, die an zwei Tagen in Arendsee spielten: The White Dukes aus Berlin machten so richtig gute Musik. Eine tolle Geschichte, mitten auf dem Arendsee.

gü Arendsee. Die „Queen“-Besatzung hatte sich vorbereitet: Die Deutschlandflagge am Schiff wurde für vier Stunden gegen eine Piratenflagge getauscht – und so zog das Schiff der musikalischen Freibeuter ihre Runden auf dem Blauen Auge Sachsen-Anhalts.

Und den Fans hat es gefallen: Hatte die Band Burn Pilot die zum Teil in die Jahre gekommenen Fans während der 1. Ausfahrt so richtig warm gespielt, übernahm White Dukes die Regie. 

Die Männer aus Berlin sorgten für den Kracher auf dem Schiff, dass nicht nur viele Zuhörer, sondern auch die Aale und Maränen Stöpsel trugen. Der Sänger sprang von Oktave zu Oktave – ein Tourerlebnis der besonderen Art. Die nunmehr 12. „Rockt den See“-Veranstaltung sah hunderte Besucher aus ganz Deutschland – und viele kannten sich von den Konzerten der Vorjahre. 

Die Musik-Freaks auf der ersten Tour im Rahmen des „Rockt den See“–Spektakels. Sie hatten ihre wahre Freude und gehörten zu denen, die Glück beim Ticket-Kauf hatten. 

Im Kaffeegarten ging es dann weiter. Dazu mehr in der nächsten Ausgabe der Altmark-Zeitung und natürlich im ePaper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare