1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Narr sein – ein Menschenleben lang

Erstellt:

Kommentare

Elferrat, Prinzenpaar und Garde auf einem Bild: Am Sonnabend wurde der 70. KKC-Geburtstag groß gefeiert.
Elferrat, Prinzenpaar und Garde auf einem Bild: Am Sonnabend wurde der 70. KKC-Geburtstag groß gefeiert. © Freier Mitarbeiter

Einen Vorgeschmack auf die närrischen Tage im Februar gab es am Sonnabend bei der Geburtstagsfeier des Klädener Karnevals Clubs (KKC) in der Gaststätte Hoffmann. Der Verein ist mit 70 Jahren der älteste in der Altmark und der zweitälteste in Sachsen-Anhalt.

Kläden – Nach dem Einmarsch der Garde, des Elferrates sowie der Schlüsselübergabe ergriff Amtsrichter Mathias Zemke das Wort und verlas die elf närrischen Gesetze. Wenn diese von den Besuchern nicht eingehalten wurden, kam die Karnevalspolizeitruppe. Sie nahmen ihr Amt sehr ernst und sperrten gleich einmal die ersten Stimmungssünder in den Karzer, wo sie für elf Minuten eingeschlossen waren. Es folgte als weiterer Höhepunkt der Einzug des amtierenden Prinzenpaares Christin I. und Christian I.

In seiner Begrüßung erinnerte der amtierende Vorsitzende des KKC, Hagen Schünke, an die Anfänge des Klädener Karneval vor nunmehr 70 Jahren. Im November 1952 beschlossen die Klädener nach dem Vorbild des Mainzer Karnevals, den sie damals zum ersten Mal im Westfernsehen gesehen hatten, selbst ein närrisches Fest zu organisieren. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten unter anderen Else Hoffmann, Erika Dumke, Bruno Benecke, Willi Schnee, Martin und Helga Prange, Otto Mülich, Elfriede Gartzmann, Werner Schünke, Anita Steffens und Otto Lenk. Bernhard und Else Hoffmann waren 1955 das erste Prinzenpaar.

Nach dreijähriger Abstinenz sowie Straßen- und Hofkarneval während der Corona-Zeit war nun der Saal in Kläden wieder voll besetzt. Zu den Gästen gehörten neben Abordnungen von befreundeten Vereinen aus Tangermünde, Salzwedel, Rochau, Dähre und Seehausen auch langjährige Freunde des Klädener Karnevals wie Gudrun und Burkhard Ullrich, die seit über 50 Jahren regelmäßig zu den Festsitzungen nach Kläden kommen. Selbst dem Fernsehen war die Geburtstagsfeier für die Sendung „Sachsen-Anhalt heute“ eine Live-Schaltung wert.

Der Karneval-Landesverband, vertreten durch Präsidiumsmitglied Lothar Strogier sowie Axel Schüler, zeichnete den KKC mit einer Ehrenurkunde und Orden aus. Für seine langjährigen Verdienste um den Karneval wurde weiterhin Falko Pieper mit dem Verdienstorden des Verbandes geehrt. Zu Elferratsmitgliedern wurden Thomas Heinz und Heiko Feder ernannt.

Neben den Ehrungen und Glückwünschen der Gastvereine gab es ein stimmungsvolles Best-of-Programm mit den Höhepunkten aus den Programmen der vergangenen Jahre. Eröffnet wurde es traditionsgemäß mit stimmungsvollen Liedern des Männerchores. Danach zeigte die Gruppen, etwa Mix Generation und Mischung 04, ihre Sketche. So spielten Susanne Benecke, Ellen Thiele, Kerstin und Hanno Fölsch ein Stück, wie es bei ihnen aussieht, wenn der Familienpatriarch an der gefürchteten Männergrippe leidet und keine Lust auf Einkaufen mit Frau und Kindern hat.

Viel Beifall erhielten auch die Langen Jammerlappen für ihren Sketch, bei dem ein Angler seine liebe Not mit einem riesigen Schwan und zu allen Schreck mit der bekannten Meerjungfrau Arielle hat, die in keine seiner Bratpfannen wollte. Danach zeigten die Gruppen Die Stechkatzen und Mix Generation, dass sie in den vergangenen Jahren nichts von ihrem Können verlernt hatten.

Etwas ruhiger ging es bei den Singenden Dorfreportern Hanno Fölsch und Andreas Döpelheuer zu, die das Neueste aus dem Leben im Ort berichteten. Die beiden Vollblutkarnevalisten traten dann noch einmal als Duo Infernale auf und brachten den Saal mit ihren Liedern sowie einer großen Polonaise stimmungsmäßig zum Kochen.

Die Garde unterhielt mit ihrem temperamentvollen Tanz, bei dem sie zum Abschluss eine große Pyramide bildete. Nicht zu vergessen: die Hebefiguren des Männerballetts Hüftgold Deluxe.

Auch interessant

Kommentare